Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Seelsorge und Spiritualität

Zu den Aufgaben der pastoralen Begleitung gehört auch die Seelsorge derjenigen, die in der Kita arbeiten oder zu ihr gehörig sind. Der Sache nach bezieht sich Seelsorge in diesem Kontext auf die Mitarbeitenden der Kita, aber auch auf die Familienangehörigen der Kinder. Weiterhin fällt in diesen Kontext auch die Spiritualität, insofern die pastoralen Begleiter dahingehend Angebote machen.

Seelsorge

Schon das Wort in seinen Bestandteilen einzeln gesehen, sagt ganz einfach, worum es geht. Die Sorge um die Seele der Menschen. Ein Grundanliegen des pastoralen kirchlichen Handelns, ist die Sorge um das (Seelen-) Heil des Menschen, der sich einem zunehmenden psycho-sozialen Druck in seinen diversen Kontexten ausgesetzt sieht. Eine Aufgabe der pastoralen Begleitung kann es daher sein, hier anzusetzen und allen, die wollen Unterstützung bzw. Begleitung in all den Dingen, die ihre Seele belastet bzw. umtreibt anzubieten. Dies kann z.B. durch vertrauliche Einzelgespräche, durch eine kontinuierliche Gesprächsbegleitung (Vermittlung einer Geistlichen Begleitung), durch Einkehr-/ Besinnungs- oder Oasentage oder durch das Hinweisen auf geistliche Auszeiten wie (Wander-) Exerzitien geschehen.

 

Spiritualität

Als Geschöpf Gottes ist es an dem Menschen, seinen Schöpfer zu suchen und in eine Beziehung zu ihm zu treten. Einfacher gesagt, es geht darum, das Wirken Gottes (durch seinen Hl.Geist) im (persönlichen) Leben wahrzunehmen und in diesem Bewusstsein zu leben (> Leben und Glauben verbinden). Dem pastoralen Begleiter kann daher auch die Aufgabe zukommen, die Mitarbeitenden in diesem Suchen und Fragen nach Gott in ihrem Leben und in der Welt zu unterstützen und dies durch entsprechende Angebote zu fördern oder auf solche hinzuweisen. Auch hier bieten sich Einkehr-/ Besinnungs- oder Oasentage an oder geistliche (Aus-) Zeiten wie (Wander-) Exerzitien.


Grundsätzlich können die Mitarbeitenden in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen werden, dass ihnen lt. KAVO 3 arbeitsfreie Tage zur „Teilnahme an Exerzitien und Einkehrtagen“ (§36, Abs. 1k) zustehen und diese daher vom Arbeitgeber gefördert werden.

Weiteres: