Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Freitag, 11. April 2014

Kenner der Dogmatik

Emeritierter Ordinarius der Theologischen Fakultät Trier gestorben

Trier – Der emeritierte Ordinarius für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Trier, Professor Dr. Klaus Reinhardt, ist tot. Der Päpstliche Ehrenprälat starb am 8. April im Alter von 78 Jahren. Der Generalvikar des Bistums Trier, Msgr. Dr. Georg Bätzing, würdigte Reinhardts „profunde Kenntnisse der Dogmatik und Dogmengeschichte“. Das Bistum Trier sei Professor Reinhardt zu großem Dank verpflichtet: „Generationen von Studierenden hat er auf dem Weg zu den kirchlichen Berufen des Religionslehrers, der Pastoralreferentin und des Priesters in die Lehre der Kirche eingeführt.“

Reinhardt wurde am 19. Mai 1935 im badischen Kinzigtal geboren. Im Mai 1958 wurde er in Freiburg im Breisgau zum Priester geweiht. Nach Promotion und Habilitation war Reinhardt vom 1. April 1969 bis zum 1. Oktober 2003 Ordinarius (Inhaber eines Lehrstuhls an einer wissenschaftlichen Hochschule) für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Trier. Ab April 1993 war Reinhardt zunächst zusammen mit Professor Dr. Klaus Kremer nebenamtlich Leiter des Instituts für Cusanus-Forschung an der Universität und der Theologischen Fakultät Trier, ab dem Jahr 2000 bis zum 31. März 2007 war er alleiniger Direktor. Zwischen 1993 und 2004 leitete Reinhardt zudem die Trierer Arbeitsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für die textkritische Edition der Predigten des Nikolaus von Kues, und seit den 199er Jahren arbeitete er an der Vollendung der Edition der Predigten von Nikolaus von Kues. Reinhardt wird am kommenden Montag, 14. April, in seiner Heimat Waldkirch beigesetzt.