Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Dienstag, 16. Oktober 2018

100 Jahre Gehörlosenverein „Bleib Treu“

Festgottesdienst in Laut- und Gebärdensprache in Saarbrücken

Saarbrücken – Vor 100 Jahren ist in Saarbrücken der Verein der Katholischen Gehörlosen „Bleib Treu“ gegründet worden. Am Samstag, dem 13. Oktober, feierte der Verein zusammen mit Weihbischof Jörg Michael Peters und Pfarrer Ralf Schmitz von der Katholischen Gehörlosengemeinde im Bistum Trier das Jubiläum in der Kirche St. Eligius in Saarbrücken-Burbach.

Der Gottesdienst wurde zweisprachig gefeiert: in Lautsprache und in Gebärdensprache. Musikalisch begleitet wurde der Jubiläums-Gottesdienst vom Gebärdenchor, unter der Leitung von Gemeindereferentin Katja Groß. Ralf Schmitz, der Pfarrer der Gehörlosengemeinde im Bistum Trier, der Gebärdensprache beherrscht, übersetzte die Liturgie und die Worte des Weihbischofs für die Gehörlosen. Der Pantomime JOMI, der selbst gehörlos ist und am Gottesdienst teilnahm, mimte das Tagesevangelium, bevor es gelesen wurde. „Ich habe hier erleben dürfen, als die Lesung vorgetragen wurde, als JOMI das Evangelium gezeigt hat, dass Ihre eigene Sprache und die eigene Kultur, die sich in den 100 Jahren ausgeprägt hat, etwas ist, das die Menschen ganz tief berührt. Dafür möchte ich danken“, sagte Weihbischof Peters im Anschluss an die Predigt, die Pfarrer Schmitz hielt.

Der Pfarrer der Gehörlosengemeinde, der sich über die zahlreichen Besucher des Gottesdienstes freute, zeichnete in seiner Predigt die Geschichte des Vereins von der Gründung kurz nach dem ersten Weltkrieg bis heute nach. „Es gibt wirklich Grund zu danken und zu feiern“, sagte Schmitz. „Wir schauen voll Zuversicht in die Zukunft.“ Auch wenn noch nicht alles perfekt ist, sei man stolz darauf, dass der Verein und die Gehörlosen-Gemeinde im Bistum Trier einen festen Platz haben. So waren auch zwei Gehörlose bei der Bistumssynode als Synodale dabei gewesen. Gerade im Hinblick auf die Umsetzung der Synode könne die Gehörlosengemeinde ein gutes Beispiel sein. Als Pfarrei ohne Territorium zeige sie, dass es möglich ist, Kirche unabhängig von einem festen Ort zu sein.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud der Verein die Gläubigen und Gäste zu einem gemeinsamen Mittagessen und einem Fest ins Bürgerhaus nach Burbach ein. Neben Oberbürgermeisterin Charlotte Britz war auch Caritas-Direktor Michael Groß zugegen, die Grußworte an die Festgemeinde richteten.

Der Gehörlosenverein „Bleib Treu“ Saarbrücken und Umgebung e.V. wurde 1918 von Pfarrer Johannes Feldges gegründet. Seit 1991 ist der Verein Teil des Caritasverbands Saarbrücken und Umgebung e.V. Die Katholische Gehörlosengemeinde im Bistum Trier wurde 2000 ins Leben gerufen. Zu ihr zählen alle Katholikinnen und Katholiken, die Gebärdensprache sprechen. Die Katholische Gehörlosengemeinde ist eine Pfarrei ohne Territorium und die bislang einzige Personalpfarrei für Gehörlose in der Katholischen Kirche im Deutschsprachigen Raum.

(dh)

Weiteres:

News Details