Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Mittwoch, 12. Januar 2022

400. Todestag von Alix Le Clerc gefeiert

Gläubige gedenken in Welschnonnenkirche der Ordensgründerin

Trier – Eine geistliche Bewegung europäischer Ausmaße: So hat Kardinal Jean-Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg, den Welschnonnenorden (Congrégation Notre-Dame) charakterisiert. Am 9. Januar hat die Marianische Bürgersodalität Trier 1610 in der Trierer Welschnonnenkirche einen Festgottesdienst zum 400. Todestag der Gründerin des Ordens, Alix le Clerc, gefeiert.

Im 17. Jahrhundert waren Schwestern aus Luxemburg dem Vorbild der seligen Alix Le Clerc folgend nach Trier aufgebrochen, um hier das Bildungsmodell und das Charisma der Gründerin zu etablieren. Als Heimatbischof jener Schwestern wandte sich Kardinal Jean-Claude Hollerich in einer Grußbotschaft an die Sodalinnen und Sodalen. Alix Le Clerc habe eine Kongregation gegründet, „die in Luxemburg Fuß fasst und sich anschließend in Trier prägend ausbreitet. Heute würden wir sagen: Das hat europäische Ausmaße”, so der Erzbischof von Luxemburg. Nicht nur das Bildungsideal der Congrégation Notre-Dame sei für die damalige Zeit revolutionär gewesen, sondern auch auf dem Gebiet der Völkerverständigung hätten die Schwestern regelrechte Pionierarbeit geleistet: „Über Landesgrenzen hinweg und allen politischen und gesellschaftlichen Wirrungen zum Trotz wurde nicht nur armen und verwaisten Mädchen eine adäquate Erziehung und Bildung auf dem Stand der damaligen Zeit vermittelt sondern auch dadurch eine Lebensgrundlage geschaffen, die es ihnen ermöglichte, in den harten Rahmenbedingungen ihrer gesellschaftlichen Realität Fuß zu fassen und sich verwirklichen zu können”, resümierte Kardinal Hollerich das Wirken der Welschnonnen, deren Gründerin am 9. Januar 1622 in Nancy gestorben war.

Von der Idee der Welschnonnen ausgehend, Mädchen eine christlich geprägte Schulbildung zu ermöglichen, fragte der Präses der Marianischen Bürgersodalität Ulrich Laux, wie Schule in der heutigen Zeit eine christliche Haltung bewahren könne. Dabei bilde die Taufe die Grundlage für unseren Auftrag in der Welt von heute, den wir mit Hingabe erfüllen sollten. Der Zelebrant ermutigte die Gläubigen mit Hingabe einen Beitrag zu leisten, „dass wir europäisch denken und leben”.

Am Schluss des Gottesdienstes zeigten sich Präses Ulrich Laux sowie Präfekt Anton V. Wyrobisch optimistisch, in den kommenden Wochen die denkmalgerechte Innensanierung der 1717 geweihten Welschnonnenkirche erfolgreich abschliessen zu können.

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details