Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 15. November 2018

Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Neuwieder informieren sich bei „Lunch Lecture“

Neuwied – Innere Ruhe, Konzentration und Stress-Reduktion – wer wünscht sich das nicht? Das Einüben von Achtsamkeit kann ein Weg dahin sein, sagt Ralf Braun. Der Diplomtheologe und freiberufliche Achtsamkeitstrainer hat bei der „Lunch Lecture“ in Neuwied einen Eindruck davon vermittelt, wie Achtsamkeit am Arbeitsplatz Berufstätigen und Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern gleichermaßen helfen kann.

„Spüren Sie den Stuhl, Ihre Füße auf dem Boden“, mit einer Kurzübung verdeutlicht Braun, worum es bei der Achtsamkeit geht. „Es ermöglicht, bewusst dem zu begegnen, was jetzt ist.“

„Achtsamkeit wird oftmals als Superkraft oder Wellnesstechnik missverstanden. Es dient nicht der Selbstoptimierung“, betont Braun, der einige Jahre das Exerzitienhaus St. Thomas in der Eifel leitete. Es sei vielmehr ein Weg zu mehr Zufriedenheit im privaten, aber auch beruflichem Umfeld. Der Umgang mit den eigenen Stressfallen wird geschult. „Wer weniger Stress hat, ist gesünder und weniger krank. Das hat Vorteile für beide Seiten im Geschäftsleben“, stellt Braun fest. Das Betriebsklima verbessert sich.

Um dies zu erreichen, sei das Einüben wichtig. „Die Gefühle gehen auf Wanderschaft; in die Zukunft oder in die Vergangenheit. Doch im Körper sind wir im ‚Jetzt‘“, erklärt Braun, warum sich viele Übungen mit der Körperwahrnehmung beschäftigen. Dadurch ließe sich das Gedankenkarussell anhalten.

„Ich nehme viel Gutes mit nach Hause und in meinen beruflichen Alltag“, sagt die Teilnehmerin Brigitte Ursula Scherrer und ergänzt: „Die Zeit war gut angelegt. Es hatte etwas von Besinnung“. Das Fazit von Marion Blettenberg fällt ebenfalls positiv aus: „Die Achtsamkeitsübungen könnten mir helfen“.

Auch die Organisatorin Ruth Solbach ist zufrieden. „Ich habe mitgenommen, mehr im ‚Hier‘ zu sein“. Zudem freut sie sich, dass die erste „Lunch Lecture“ in Neuwied fast 20 Teilnehmende anzog. Neben Ruth Solbach ist Michael Scheidgen, beide im Vorstand der Diözesangruppe Koblenz des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU), im Vorbereitungsteam. Von Seiten des Bistums Trier ist der Themenschwerpunkt Arbeit für die Veranstaltung verantwortlich. Die Leiterin dieses Bereichs, Veronika Ziegelmayer, war ebenfalls vor Ort.

Die „Lunch Lecture“ richtet sich besonders an Unternehmerinnen und Unternehmer, an Selbstständige und Führungspersonen sowie an Akteure aus der Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik. Diese Veranstaltungsform in der Mittagspause soll die Gelegenheit bieten, bei gemeinsamem Essen und Kurzvortrag ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen.

Informationen zur „Lunch Lecture“ gibt es per E-Mail an themenschwerpunkt-arbeit(at)bistum-tier.de, auf www.keb-arbeit.de oder bei Petra Gentgen unter Tel.: 0651-993727-10.

 

Weiteres:

News Details