Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Mittwoch, 12. Juni 2019

Auf die Liebe Gottes vertrauen

Weihbischof spendet Firmung in der Polnischen Katholischen Mission Koblenz

Koblenz – Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters war in der Polnischen Katholischen Mission in Koblenz-Lützel zu Gast, um 32 Firmbewerberinnen und Firmbewerbern im Alter zwischen 14 und 40 Jahren das Sakrament der Firmung zu spenden. Auf dieses Glaubensereignis wurden die Firmlinge durch die Pfarrer Piotr Prończuk und Dr. Wojciech Styś vorbereitet.

Die Heilige Messe wurde in deutscher und polnischer Sprache zelebriert. In der Kirche St. Antonius hat Weihbischof Peters während seiner Predigt zuallererst den Firmlingen, aber auch den Familien der jungen Menschen sowie allen anwesenden Gläubigen für ihr lebhaftes Glaubenszeugnis gedankt. Der Weihbischof sprach davon, dass die Firmlinge sich den sieben Gaben des Heiligen Geistes im Sakrament der Firmung sicher sein können: Es sind die Gaben der Weisheit, Einsicht, Erkenntnis, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht sowie des Rates. Insbesondere in Bezug auf die heutige Zeit betonte der Weihbischof die Bedeutsamkeit dieser Gaben. In einer Zeit, in der das Christentum und die christlichen Werte in Europa immer mehr in Vergessenheit geraten, sei es umso wichtiger, dass gläubige Christen auf die Liebe und Unterstützung Gottes vertrauen können. Das Sakrament der Firmung ist Ausdruck eben dieser Liebe und Unterstützung, die Gott den Menschen zugesagt hat.

Die Polnische Katholische Mission in Koblenz ist in der Diözese Trier die größte muttersprachliche Mission. Ihre Aufgabe besteht darin, polnisch-sprachigen Menschen die Möglichkeit zu geben, ihren Glauben in ihrer Muttersprache zu leben. Dabei sind nicht nur polnisch-sprachige Gläubige gemeint, die in Koblenz und Umgebung wohnen, sondern auch diejenigen, die beispielsweise als Saisonarbeiter nach Deutschland kommen. Die Gläubigen der Polnischen Katholischen Mission finden sich ebenfalls zu gemeinsamen Pilgerfahrten, Exerzitien, Wanderungen und anderen kulturellen Ereignissen zusammen.

(red)

 

 

 

 

 

 

Weiteres:

News Details