Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Samstag, 28. Mai 2022

„Aufbrechen“ für Berufungen

Berufepastoral und Priesterseminar im Bistum laden zur Sternwallfahrt am 4. Juni ein

Trier – „Berufungen fallen nicht einfach vom Himmel.“ Das sagt Domvikar Tim Sturm, Leiter der Berufepastoral im Bistum Trier. Das zeigt sich unter anderem daran, dass die Zahl der jungen Menschen, die sich für einen Beruf in der Kirche interessieren, seit Jahren zurückgeht. Und erstmal seit Jahrzehnten gibt es 2022 keine Priesterweihe im Bistum - „ein gravierender Einschnitt für unsere Diözese“.

Ein guter Grund also, das Thema aktiv anzugehen, haben sich die Verantwortlichen in der Berufepastoral und dem Trierer Priesterseminar gesagt. Sie laden zu Pfingsten zum „Aufbrechen“ ein und zum Gebet um Berufungen. Freitags (3. Juni) um 20.30 Uhr geht es mit einem Stationengottesdienst im Dom los. Am Samstag (4. Juni) gibt es eine Sternwallfahrt nach Klausen. Das Team habe sich bewusst für eine Sternwallfahrt entschieden, sagt Sturm. Denn das Gebet um geistliche Berufungen ist „kein Spezialauftrag für das Priesterseminar und die Berufungspastoral, sondern ein Anliegen des ganzen Bistums, das uns aus verschiedenen Bereichen und unterschiedlichen Orten zusammenführt“. Mit dem Euchariuswerk gebe es bereits ein Gebetsnetzwerk für dieses Anliegen, „aber wir wollten raus in die Welt“, beschreibt Sturm die Motivation. „Wir wollen fragen: Was können wir für eine gute Atmosphäre beitragen, in der Berufungen wachsen können und willkommen sind?“ Als Ziel habe man mit Klausen einen wichtigen Wallfahrtsort im Bistum gewählt. Die drei Wege dorthin sind gestaltet mit Gebet und Austausch. Und auch wenn der äußere Anlass der Ausfall eines wichtigen Termins im Bistumskalender ist, ist klar: „Das soll keine traurige Veranstaltung werden. Wenn die, die dabei sind, sich bestärkt fühlen - wenn sie sehen: ‚Ich kann selbst etwas tun, indem ich aufmerksam bin, meine Sinne und Wahrnehmung schärfe für meine eigene Berufung oder auch andere darauf anspreche‘, dann ist unsere Wallfahrt ein Erfolg.“

Die Pilgerwege starten in um 7.30 Uhr in Wittlich (11,5 km), um 8 Uhr in Klüsserath (9 km) und um 8.30 Uhr in Osann-Monzel (6 km). Um 11.30 Uhr feiert Bischof Dr. Stephan Ackermann, der selbst auch mitpilgert, ein Pontifikalamt in der Wallfahrtskirche. Nach dem Mittagsimbiss gibt Pater Philipp Meyer OSB (Maria Laach) im Park der Wallfahrtsanlage einen Impuls und steht danach ebenso wie Bischof Ackermann, der Regens der Priesterseminars Oliver Laufer-Schmitt, Spiritual Jan Lehmann und Tim Sturm für Gespräche zur Verfügung. Während in der Wallfahrtskirche am Nachmittag um geistliche Berufe gebetet wird, findet parallel ein Musikworkshop mit Andreas und Damian Bach im Pfarrheim statt. Der Tag schließt um 16 Uhr mit der Vesper in der Wallfahrtkirche. Weil das Pfingstwochenende ein Termin ist, an dem viele kirchlich Engagierten andere Verpflichtungen haben, hat das Team vorab Gebetszettel an Pfarreien und Gruppierungen geschickt, so dass sich Menschen auch auf diese Weise verbinden können.

Informationen gibt es unter 0651-9771-201 oder jugend(at)bistum-trier.de; dort ist auch die Anmeldung möglich.

(JR)

 

 

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details