Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Sonntag, 8. März 2020

Barrierefrei zu Unterstützungsangeboten im Alter

Vereinigte Hospitien weihen neue Räume der Gerontologischen Beratungsstelle ein

Trier – Die Vereinigten Hospitien Trier haben am 5. März die neuen barrierefreien Räumlichkeiten der Gerontologischen Beratungsstelle eingeweiht und das Leistungsspektrum ihrer Beratung vorgestellt. Durch ihren Umzug ist die Altenhilfeeinrichtung der Vereinigten Hospitien leichter erreichbar für Bewohner, Angehörige und Mitarbeitende, aber auch für Bürgerinnen und Bürger, die mit Fragen zum Altern psychologischen Rat suchen.

Nachdem Stiftungsdirektorin Dr. Yvonne Russell die Gäste begrüßt hatte, sprach die Trierer Bürgermeisterin Elvira Garbes, die auch Vorsitzende des Verwaltungsrates der Vereinigten Hospitien ist, über kritische Lebensereignisse, die im Prozess des Alterns auftreten können. Sie dankte, „dass die Bewohner, die Pflegekräfte und die Angehörigen bei all diesen herausfordernden Erlebnissen nicht alleine gelassen werden“. Dass die Nachfrage nach Unterstützungsangeboten für ältere Menschen und deren Angehörige aufgrund des demografischen Wandels zunehme, betonte die Leiterin der Gerontologischen Beratungsstelle, Psychologin Eva Christin Hähn. Die Beratungsstelle leiste einen wichtigen Beitrag zum psychischen Wohlbefinden der Menschen, die mit den Herausforderungen des Alterns konfrontiert seien. So etwa, wenn Frauen und Männer sich nach einer geeigneten Wohnform im Alter erkundigen wollen und Unterstützung während der Einzugsphase benötigen. Zudem ergänzen die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle die therapeutische Betreuung der Patienten der Geriatrischen Rehabilitationsklinik St. Irminen. Dazu gehören beispielsweise Maßnahmen zur kognitiven Aktivierung, das Vermitteln von Entspannungstechniken oder eine Gesprächsgruppe. Außerdem können Mitarbeitende der Pflege und Betreuung der Vereinigten Hospitien sowie Ehrenamtliche Beratung, Supervision und Fortbildungsangebote durch die Beratungsstelle wahrnehmen. Darüber hinaus ist die Gerontologische Beratungsstelle Kooperationspartner des Netzwerks Demenz Trier/Saarburg.

Gespräche in der Beratungsstelle sind kostenfrei und unterliegen der Schweigepflicht. Ratsuchende können sich Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 17 Uhr und Freitag von 8.30 bis 16 Uhr unter Tel.: 0651-945-1446 oder -1447 mit der Beratungsstelle in Verbindung setzen oder auch persönlich vorbei kommen.

(red)

 

 

 

 

Weiteres:

News Details