Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 2. Mai 2019

Befragung zum Programm der Heilig-Rock-Tage

Forschungsprojekt der Theologischen Fakultät Trier befasst sich mit Bistumsfest

Trier – Zum 20. Mal feiert das Bistum Trier 2019 die Heilig-Rock-Tage; in diesem Jahr vom 3. bis 12. Mai. Dieses Jubiläum ist ein guter Anlass, das Programm des Bistumsfestes zu untersuchen und aus unterschiedlichen Blickwinkel zu reflektieren, um daraus Hinweise für die Gestaltung der Tage in den nächsten Jahren zu gewinnen.

Welche Adressaten lassen sich von diesem Bistumsfest ansprechen und nehmen die Angebote wahr? Welche Zielgruppen werden bisher erreicht und welche sollten stärker in den Blick genommen werden? Welche Programmangebote schätzen die Teilnehmenden besonders? Zu diesen und ähnlichen Fragen werden Pilger und Besucher, Programmverantwortliche und Helfer befragt. Die Untersuchung erfolgt im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts der Theologischen Fakultät Trier. 24 Studierende der Theologie und Psychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Lörsch und Prof. Dr. Joachim Theis und ihren wissenschaftlichen Mitarbeitern werden die Befragung durchführen und die Daten einpflegen. Mitglieder des Besucherdienstes der Heilig-Rock-Tage unterstützen beim Verteilen und Einsammeln der Fragebögen.

Den Studierenden der katholischen Theologie wird mit diesem Projekt die Möglichkeit eröffnet, sich mit Methoden empirischer Forschung (Fragebogen, Interview und teilnehmende Beobachtung) vertraut zu machen. Von den Forschungsergebnissen erwarten die Bistumsleitung, die Steuerungsgruppe für die Heilig-Rock-Tage und das Forscherteam Hinweise zur Bewertung des bisherigen Konzepts sowie Empfehlungen für die Fortschreibung des Programms ab 2021.

(red/JR)

 

 

Weiteres:

News Details