Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 19. September 2019

Breites Medienangebot, neuste Technik und umfangreiche Beratung

Medienladen Trier ist wieder voll einsatzbereit

Trier – Der Medienladen Trier ist im vergangenen Frühsommer ins Robert Schuman Haus umgezogen. 320 Umzugskartons haben ihren Weg vom ehemaligen Standort Exzellenz-Haus im Trierer Norden auf die andere Moselseite gefunden – das Team um Marius Hött, Leiter und Projektkoordinator des Trierer Medienladens, ist wieder einsatzbereit. In einem Nebengebäude der ehemaligen Katholischen Akademie finden nun all jene, die in der Bildungsarbeit tätig sind, das gewohnt breite Angebot an Büchern zu religionspädagogischen Themen, Audio- und Videomedien und ein universelles Dienstleistungs- und Beratungsportfolio. Auch an neuster Technik mangelt es nicht. Dank der Kooperation verschiedener Träger vereint der Medienladen Trier ein mannigfaltiges Angebot unter einem Dach.

Die Digitalisierung ist schon längst im Medienladen angekommen: Kameras, Tablets, Stative, Geräte wie etwa Lego Robotics, mit denen Kinder und Jugendliche spielerisch programmieren lernen, und sogar Virtual-Reality-Brillen gibt es im Ausleih-Sortiment. Letztere etwa können den Unterricht bereichern und Inhalte erfahrbar machen. „Damit können sich Jugendliche zum Bespiel virtuell durch die Internationale Raumstation ISS bewegen und sich alles genau anschauen“, erklärt Harald Jacob, Leiter des dort angesiedelten Medienzentrums Trier. Insbesondere Fortbildungen für Lehrpersonal im Bereich der digitalen Bildung seien sehr nachgefragt.

Doch das Medienangebot gelte nicht nur für Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch für Pädagoginnen und Pädagogen in der außerschulischen Jugendarbeit, erklärt Annika Müller, Medienpädagogin beim Institut für Medien und Pädagogik e.V. (medien.rlp). „Jugendhilfeeinrichtungen oder Jugendgruppen können mit unserer Hilfe zum Beispiel Beteiligungsprojekte durchführen. Dabei lernen die Jugendlichen, wie sie Medien als Sprachrohr nutzen können und üben sich in politischer Mitbestimmung.“

Die Träger des Medienladens sind das Bistum Trier, das Institut für Medien und Pädagogik e.V. (medien.rlp) und das Medienzentrum Trier, das eine gemeinsame Einrichtung der Stadt Trier und des Landkreises Trier-Saarburg ist. Das Bistum ist an zwei weiteren Medienläden mit Sitz in Saarbrücken und Koblenz beteiligt.

Weitere Informationen gibt es bei Marius Hött im Medienladen, Auf der Jüngt 1, Haupteingang Robert-Schuman-Haus, 54293 Trier, Tel: 0651-9921-7521, E-Mail: info(at)medienladen-trier.de oder auf www.medienladen-trier.de

(ih)

Weiteres:

News Details