Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Freitag, 7. August 2020

Bunt und barrierefrei

Mit Legosteinen aufmerksam machen auf behindertengerechte Wege und Zugänge

Saarbrücken – Viele Gastrotische, Marktstände, bummelnde Menschen, Straßenmusiker, der große Brunnen: Auf den ersten Blick ein normaler Mittwochvormittag am St. Johanner Markt in Saarbrücken. Doch an diesem Morgen sind zusätzlich noch viele kleine bunte Steine auf dem Marktplatz. Die Zukunftswerkstatt Saar baut vor dem “welt:raum”, einem Treffpunkt der katholischen Kirche, Rollstuhlrampen aus Legosteinen. Damit will der Verein das Saarland barrierefreier machen. Initiator der Idee war Stefan Schulz, Projektleiter der Aktion. Nach dem Vorbild der “Lego-Oma” Rita Ebel aus Hanau soll das Projekt “Rollstuhlrampen aus Klemmbausteinen” mit den farbenfrohen Rampen auf die Bedürfnisse von Menschen mit Rollstühlen, Kinderwagen und Rollatoren aufmerksam machen und gleichzeitig Teil der Problemlösung sein.

Von Anfang an war geplant, dass die erste saarländische Rampe an den “welt:raum” kommt: “Wenn wir das hier machen können, wäre das ideal”, dachte Schulz damals und freut sich, dass die Idee jetzt Gestalt annimmt. Der “welt:raum” ist ein Ort der katholischen Kirche, zentral am Markt gelegen. Hier können sich Menschen mit unterschiedlichen Interessen vernetzen und austauschen. Katrin Altmaier, die als Pastoralreferentin mit im Team ist, musste nicht überlegen, als Stefan Schulz auf sie zukam: Seit kurzem ist der “welt:raum” eine von mehreren saarländischen Sammelstellen, wo Legosteine als Spende für die Zukunftswerkstatt Saar abgegeben werden können. Wenn es nach Schulz geht, werden hier auch regelmäßige Treffen stattfinden, um weiter an den Rampen zu bauen und sich auszutauschen: “Nur ein paar Steine zusammensetzen – so einfach ist das nicht.” Zum Glück gibt es die Baupläne der Hanauer „Lego-Oma“ und mit ein bisschen Übung und Kleber gelingt der Zusammenbau der einzelnen Steine zur Rampe. Familie Schröder, die im “welt:raum” ehrenamtlich mitarbeitet, hat auch fleißig gesammelt: “Wir waren auf einmal eine Außensammelstelle. Familie und Freunde haben die Legosteine bei uns abgegeben.” Insgesamt braucht man 16 Kilogramm Steine, um eine Rampe zu bauen. Neben dem “welt:raum” unterstützt auch das “SteineWerk” in Dillingen die Zukunftswerkstatt. Dort gibt es Klemmbausteine verschiedener Hersteller zu kaufen. 15 Kilogramm hat das “SteineWerk” selbst gespendet. Stefan Schulz braucht aber noch einige mehr: “Ich habe nicht erwartet, dass da so viele Anfragen von Geschäften kommen, die eine Rampe wollen. Jetzt ist die Frage, ob wir genug Steine zusammenbekommen.”

Wer Steine abgeben möchte, kann dies an folgenden Stellen tun:

welt:raum Saarbrücken, St. Johanner Markt

Cargo Velo Saarbrücken, Rotenbergstr. 33

Stadtbibliothek Merzig, Hochwaldstr, 47

Rathaus Merzig, Brauerstr. 7

SteineWerk Dillingen, Stummstr. 47

Freunde historischer Fahrzeuge und Technik Saarlouis, Am Alten Eisenwerk 23a

Künstleratelier Sam Birster Blieskastel, Raintal 42

Weitere Infos zum “welt:raum” und zur Aktion unter www.weltraum-saarbruecken.de/rollstuhlrampen. Die Zukunftswerkstatt Saar stellt sich unter http://www.zwsaar.de/ vor.
(se)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details