Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Donnerstag, 20. Mai 2021

Christkönig-Kirche wird zum virtuellen Showroom

Pfarrei in Alt-Saarbrücken präsentiert sich Gläubigen und Touristen mit modernen Mitteln

Saarbrücken – Per Mausklick können Besucher ab sofort virtuell die Christkönig-Kirche in Alt-Saarbrücken betreten und dabei etwas über die Geschichte und die Kunst des 1929 geweihten Gotteshauses lernen. Aus gerade einmal zehn Fotoaufnahmen hat die saarländische Firma fbo einen 3D-Raum erstellt, der die Kirche von außen und innen zeigt. Interessierte finden den 3D-Raum auf der Homepage der Pfarrei unter https://sanktjakob.de/christkoenig_kirche/. Ob Glockengeläut oder Orgelmusik – je nachdem, wo der Besucher sich im virtuellen Sakralbau aufhält, ertönt die passende Musik. An 13 Orten sind Infopunkte eingebaut, auf die der Nutzer klicken kann. So erfährt der digitale Gast etwa, dass die Orgel der Christkönigkirche das registergrößte Instrument des Bistums Trier und des Saarlandes ist und die Krypta eine Weihrauchsammlung beherbergt, die es im November 1999 in das Guiness Buch der Rekorde 2000 geschafft hat. Auch die Seitenaltäre und der Chorraum sind mit ausklappbaren Erklärungen versehen.

„Die Technik macht vieles möglich. Es können auch Aufnahmen mit einer Drohne im Kirchenschiff gemacht werden, um einen noch umfassenderen Einblick zu erhalten“, erklärt Stephan Lesch, Berater bei fbo. Außenaufnahmen der Christkönig-Kirche per Drohne seien jedoch aufgrund der Nähe zu den Ministerien im Regierungsviertel nicht möglich gewesen. Die Anzahl der Infopunkte könne beliebig gewählt werden. Denkbar sei auch, dass hinter einem Infopunkt nicht nur Text erscheint, sondern auch ein Video. „Auch ist es möglich, dass Avatare den Besucher begrüßen und ihn durch die Kirche führen“, erklärt Lesch. Diese Grafikfiguren könnten auf Wunsch echten Menschen – etwa dem Pastor – ähnlich sehen. Die Kosten berechneten sich nach Aufwand und der Anzahl der Infopunkte und lägen in einem niedrigen vierstelligen Bereich.
 

Lesch und seine Kollegen haben bislang die Technik für Autohäuser und Firmen angewandt, die ihre Produktionshallen vorstellen möchten. Die Christkönig-Kirche ist das erste Gotteshaus, das sie in Szene gesetzt haben. „Durch die Corona-Pandemie hat sich die Digitalisierung beschleunigt. Wir haben uns gefragt, wo wir als Kirche da kreativ werden können“, sagt Benedikt Welter, der Pastor von Christkönig. Während des ersten Lockdowns begannen er und Gemeindereferentin Barbara Heid mit einem Podcast, in der Fastenzeit 2021 kamen zum Podcast Video und Musik hinzu. Inzwischen gibt es regelmäßige Livestreams von Gottesdiensten. „Der Showroom ist das Schmankerl obendrauf auf unsere Bemühungen, die Digitalisierung für unsere Pfarrei zu nutzen“, sagt Welter. Fbo habe die neue Webseite der Pfarreiengemeinschaft St. Jakob in Alt-Saarbrücken gestaltet, zu der die Christkönig-Kirche gehört. Durch den Austausch sei man auf das neue Angebot aufmerksam geworden. „Welche Möglichkeiten gibt, es um Kirche und Kirchenräume zu präsentieren? Daneben war uns auch die Qualität des Angebots wichtig“, nennt Benedikt Welter die Überlegungen. Liturgische Räume seien auch für viele Personen, die sich von der Kirche entfernt hätten, interessant.

Die Christkönig-Kirche – prominent an der Saarbrücker Bismarckbrücke gelegen – eigne sich für einen digitalen Rundgang, da die Kirche künstlerisch viel zu bieten habe. „Vielleicht wecken wir bei dem ein oder anderen, der die Kirche digital besichtigt, auch das Interesse, einmal live in die Kirche zu gehen. Quasi von digital zu analog“, sagt Welter. Werktags sei die Kirche in der Regel von morgens bis zum späten Nachmittag und sonntags nach den Gottesdiensten geöffnet. Samstags sei sie geschlossen.

Der 3D-Showroom könne auch touristischen Zwecken dienen. „Vor Corona hatten wir gezielte Anfragen, ob Christkönig geöffnet ist und im Rahmen eines Besuchs in Saarbrücken besichtigt werden kann“, so Welter. Dies führt er auch auf das Engagement von Aktiven in der Pfarrei zurück: „Sie sind digital fit und haben mit ihren Fotos im Internet und in den sozialen Netzwerken insbesondere zum 90-jährigen Bestehen der Kirche im Jahr 2019 für eine gesteigerte Bekanntheit gesorgt.“ Seitdem gebe es auch vermehrt Anfragen von Paaren außerhalb der Pfarrei, die sich in Christkönig trauen lassen möchte.

Nun möchte der Pfarrer die Auswertung abwarten, wie der 3D-Kirchenraum genutzt wird. Wenn der 3D-Raum auf Interesse stößt und sich die kirchlichen Gremien und die Gläubigen dies wünschten, könne er sich vorstellen, auch die anderen Kirchen der Pfarreiengemeinschaft digital zum Leben zu erwecken.

Der Showroom steht online unter: https://sanktjakob.de/christkoenig_kirche/

Fragen und Infos zu Angebot und Technik an Stephan Lesch unter E-Mail info(at)fbo.de und Tel. (0681)9676760,  www.fbo.de

(uk)

 

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details