Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Mittwoch, 4. Dezember 2019

Diakonisches Engagement der Kirche vor Ort stärken

Bischof zu Gast bei Vertreterversammlung des Diözesan-Caritasverbandes

Trier - Das caritative Engagement und der Einsatz für Menschen in Not prägen das diakonische Gesicht der Kirche vor Ort: Das hat Bischof Dr. Stephan Ackermann bei der Vertreterversammlung des Diözesan-Caritasverbandes am 30. November in Trier gesagt. Das von einer Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Synodenbeschlüsse entwickelte Dokument zur „diakonischen Kirchenentwicklung“ enthalte viele Vorschläge, wie Kirche vor Ort sich weiter entwickeln und ihr Engagement  für die Menschen verstärken kann. Die wichtigsten Elemente einer diakonischen Kirchenentwicklung? Mit Menschen in Not Dialog und Begegnungen auf Augenhöhe ermöglichen. Durch die „Sozialraumorientierung“ könne sich die Hilfe stärker an den Bedarfen der Menschen ausrichten und im Lebensumfeld vorhandene Potenziale einbeziehen. An die Caritas richtete der Bischof die Bitte, sich vor Ort aktiv einzubringen und die Kirchenentwicklung vor Ort diakonisch zu inspirieren.

Dass es gemeinsame Projekte von Caritas und Seelsorge schon heute gibt, verdeutlichten drei Beispiele aus dem Bistum Trier. Rita Schneider-Zuche und Dr. Alexander Knauf vom Diözesan-Caritasverband moderierten eine Talkrunde, bei der die Initiatoren ihre Projekte und Initiativen vorstellten. Aus Mendig waren Klaudia Racke-Hackenbruch und Christian Hoffmann gekommen, um den barrierefreien Kreuzweg vorzustellen. Er wurde von Menschen mit Behinderung aus Einrichtungen der St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe zusammen mit verschiedenen Akteuren in Mendig erstellt und lädt zu Meditation und Gebet ein. Patrick Jochum (Caritasverband Saarbrücken) und Diakon Wolfgang Schu (Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken cts) berichteten über das Projekt „Tante Anna“. Herzstück ist eine offene Begegnungsmöglichkeit im cts-Alten- und Pflegeheim St. Anna in Sulzbach. Inzwischen gibt es sogar einen Babyclub im Seniorenheim sowie weitere niedrigschwellige Unterstützungsangebote für Familien aus dem Umfeld. Professor Dr. Martin Lörsch und Bernd Wienczierz stellten die „Generationenbrücke St. Josef“ vor, die von der Hildegard-Stiftung getragen wird: Ziel ist es, durch neue Wohnkonzepte im Alter und Begegnungsmöglichkeiten für Jung und Alt das Leben im Quartier mit den Bürgern weiter auszubauen.

Der Vorsitzende des Diözesan-Caritasverbandes, Weihbischof Franz Josef Gebert, dankte allen Akteuren für ihr Engagement. Gebert hob hervor, dass es grundlegend wichtig sei, zuzuhören und die Perspektive des anderen zu verstehen. Genauso wichtig seien gute Rahmenbedingungen vor Ort, die die Gemeinschaft förderten.

Die Vertreterversammlung wählte anschließend den neunten Diözesan-Caritasrat, der bis 2023 amtieren wird. Dem Diözesan-Caritasrat gehören Vertreter der Caritasverbände, der Personalfachverbände, der persönlichen Mitglieder, der caritativen Orden und Genossenschaften und der korporativen Mitglieder, vom Caritasrat kooptierte Mitglieder sowie das vom Bischof von Trier entsandte Mitglied an. Der Caritasrat unterstützt und überwacht den Vorstand.

Mehr Informationen zu den Gremien des Caritasverbands gibt es unter: www.caritas-trier.de/ueber-uns/gremien/gremien

(red)

Weiteres:

News Details