Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 3. Juni 2019

„Durch euer Handeln kann sich etwas ändern in der Welt“

Weihbischof Brahm beendet Firmreise im Dekanat Saarlouis

Bous – Weihbischof Robert Brahm hat am Sonntag, dem 1. Juni 53 Jugendlichen der Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf das Sakrament der Firmung gespendet. Zum Abschluss seiner Firmreise durch das Dekanat Saarlouis leitete der Weihbischof zusammen mit Pfarrer Dr. Frank Kleinjohann den Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter in Bous. Insgesamt spendete Weihbischof Brahm mehr als 400 jungen Christinnen und Christen im Dekanat Saarlouis die Firmung.
„Wir haben uns mit Firmlingen aus ganz Saarlouis, Bous und Ensdorf in verschiedenen Gruppen getroffen und konnten uns unsere Vorbereitung selbst zusammenstellen, je nach Interesse und Motivation“, erzählten Leonie und Louisa Neis, die zu Beginn der Messe Weihbischof Brahm im Namen aller Firmlinge begrüßten. „Dadurch sind wir vielen verschiedenen Menschen begegnet, die in uns unseren Glauben wecken und uns für Gott begeistern durften.“

Die Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf hatten sich zusammen mit Jugendlichen aus den Pfarreiengemeinschaften Saarlouis links der Saar und Saarlouis rechts der Saar auf ihre Firmung vorbereitet. Die rund 270 Jugendlichen durften dabei aus einem breiten Angebot an verschiedenen Workshops wählen, wie Gemeindereferentin Julia Krechan sagte. Sie begleitete die Firmlinge zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Pfarreiengemeinschaften. „Jeder der Firmlinge musste sich zwei Workshops aussuchen: einen sozialen und einen spirituellen zum eigenen Glauben.“ Die Jugendlichen konnten zum Beispiel die Malteser begleiten, in einem Sozialkaufhaus oder in einer Kleiderkammer aushelfen. Es gab Workshops, die nur für die Jungs, bzw. nur für die Mädchen waren: „Wir haben die Jugendlichen in diesen Workshops getrennt, um auf Rollenbilder zu schauen“, erklärte die Gemeindereferentin. Die Vorbereitung auf die Firmung war in diesem Jahr zum ersten Mal über die verschiedenen Pfarreiengemeinschaften verteilt. „Ich habe viele positive Rückmeldungen von den Jugendlichen bekommen“, sagte Krechan, „weil sich die Jugendlichen die Vorbereitung individuell gestalten und so in ihren Alltag integrieren konnten, wie es für sie am besten gepasst hat.“

Weihbischof Robert Brahm nahm in seiner Predigt ebenfalls Bezug auf die Vorbereitung der Firmlinge: „Ihr habt in den letzten Monaten wichtige Erfahrungen gesammelt, in Gesprächen über euren Glauben und mit Menschen, die sich für andere einsetzen.“ Er wünschte den Jugendlichen, dass sie sich, gestärkt durch den Heiligen Geist, „für Dinge einsetzt, die euch wichtig sind“. Jesus wollte, dass sich etwas zum Guten ändert. „Von ihm ging die Initiative auf die Apostel über, die in alle Welt sind. Damit begann eine Bewegung, die uns und euch erreicht hat“, so der Weihbischof. Er verglich die Kettenreaktion, die Jesus Christus ausgelöst hat, mit der Fridays-for-Future-Bewegung. Auch dies sei eine weltweite Bewegung geworden, „weil die Menschen spüren, dass es um die Zukunft des Lebens geht, das vom Klimawandel bedroht ist.“ Er forderte die Jugendlichen heraus, sich als Christen für die Dinge einzusetzen, für die sie brennen. „Durch euer Handeln kann sich etwas ändern in der Welt – und sei es nur im Kleinen!“

(dh)

Weiteres:

News Details