Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 28. Februar 2019

Ein Licht für Menschen

Weihbischof gedenkt des seligen Ordensgründers aus Weitersburg

Koblenz – Er ist in ärmsten Verhältnissen aufgewachsen, arbeitete als Schornsteinfeger, bis er im Alter von 30 Jahren den Orden der Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf gründete. Den Geburtstag von Peter Friedhofen vor 200 Jahren haben der Orden und die BBT-Gruppe gemeinsam mit dem Trierer Weihbischof Franz Josef Gebert bei einem Festakt in Koblenz gefeiert.

„Er hat Elend gesehen, mitgelitten, sich mitbetreffen lassen und den Drang verspürt dies zu ändern“, sagte Weihbischof Gebert in seiner Predigt. Mit der Ordensgründung sei er ein Risiko eingegangen. „Auch wir müssen Wagnisse eingehen, obwohl wir nicht sicher sein können, dass jeder Schritt zum Erfolg führt“, forderte Gebert in der Liebfrauenkirche. Er erinnerte auch daran, dass Gott keine eigene Stimme, Hände oder Füße hat. „Wir sind selber die Stimme, Füße und Hände in dieser Welt für ihn“.

Weihbischof Gebert ermunterte dazu, es Peter Friedhofen gleichzutun, dessen Wirkungsort Koblenz war. „Unser Leben mit Erfolgen und Scheitern ist der Raum, in dem Gott seine Weisheit zeigt und sein Werk tut; mitten im Alltag. Er gibt uns eine große Weisheit und einen weiten Horizont über unsere Grenzen hinaus.“

Im 19. Jahrhundert sei die Welt voller Widersprüche gewesen. „Die Industrie bekam einen Aufschwung. Die Kehrseite war große Armut“, berichtete Dr. Albert-Peter Rethmann als Sprecher der Geschäftsführung der BBT-Gruppe während des Festaktes. Peter Friedhofen war das sechste von sieben Kindern einer Bauernfamilie in Weitersburg (Westerwald). In seinem neunten Lebensjahr wurde er zur Vollwaise und suchte doch nach Wegen, wie er helfen konnte.

Für Rethmann sei Friedhofens Lebenswerk heute noch aktuell: „Die Nöte unserer Zeit sind andere als vor 200 Jahren; aber sein Leben lädt uns ein, zu schauen, wo wir heute helfen können.“ Friedhofen handelte entschieden für Menschen. So lautet das Motto des Jubiläumsjahres „Entschieden für Menschen“ – in Zeiten, in denen das Gesundheitssystem unter hohem finanziellen Druck steht.

Peter Friedenhofen, der 1985 seliggesprochen wurde, hat andere junge Männer als Barmherzige Brüder für den Einsatz im Dienst am Nächsten angeleitet und so die frohe Botschaft der Liebe Gottes zu den Menschen erfahrbar gemacht. In diesem Sinne führt die BBT-Gruppe als großer christlicher Träger auch heute Krankenhäuser und Sozialeinrichtungen. „Neben der Hilfe für die Ärmsten war Friedhofens Glaube sein Lebensthema. Dieses hat er zum Werk aufgebaut - durch die Gründung unserer Ordensgemeinschaft“, erklärte Generaloberer Peter Berg. Peter Friedhofens Licht solle in allen Einrichtungen leuchten. Dazu bekam jede Einrichtung eine gesegnete Geburtstagskerze.

Der Auftaktveranstaltung folgen bis zum Anfang des nächsten Jahres weitere Feierlichkeiten und Aktionen.

(jf)

Weiteres:

News Details