Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Samstag, 19. November 2022

„Einander zu hören ist wichtig“

Bischof Ackermann zum Ad limina-Besuch der deutschen Bischöfe

Rom/Trier – „Die Themen, die wir beim Synodalen Weg diskutieren, und die Papiere, die wir erarbeiten, entfalten jetzt schon Wirkung.“ Dieses Fazit zieht der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann am Ende des Ad limina-Besuchs der deutschen Bischöfe.

Bei den insgesamt elf Treffen im Laufe der Woche in den verschiedenen Behörden der Kurie, beim Gespräch mit dem Papst und vor allem auch beim interdikasteriellen Treffen zum Abschluss des Besuchs „haben wir sehr offen gesprochen über die Situation der Kirche in Deutschland“, sagte Ackermann am 19. November in Rom. Bisher sei die Kommunikation zum Synodalen Weg ja wesentlich über Einzelkontakte und die Medien erfolgt: „Einander im Original-Ton zu hören ist wichtig, gerade weil ja auch kontroverse Positionen im Raum stehen.“ Der Bischof war in den vergangenen Monaten immer wieder dafür eingetreten, dass die Texte, die beim Synodalen Weg entstehen, auf der Ebene der Weltkirche wahr- und ernstgenommen werden. Dass dies der Fall sei, habe sich beim Ad limina-Besuch gezeigt.

„Wir werden den Synodalen Weg zunächst wie geplant im kommenden Februar zu Ende bringen und die Ergebnisse dann in Rom vorlegen.“ Zu diesem Prozess gehöre es auch, die beim Ad Limina-Besuch geführten Gespräche zu reflektieren und vor allem auch noch einmal die Anliegen des Papstes, die Franziskus in seinem „Brief an das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ formuliert hatte, einzubeziehen.

Die „Visitatio ad limina apostolorum“ lässt sich mit „Besuch an den Schwellen (Gräbern) der Apostel (Petrus und Paulus)“ übersetzen. In der Regel alle fünf Jahre reisen Diözesanbischöfe nach Rom und berichten dem Papst über die Situation ihres Bistums. Die Bischöfe eines Landes reisen gemeinsam an, die deutschen Bischöfe sind von ihren Weihbischöfen begleitet. In Rom treffen sie nicht nur den Papst, sondern führen auch Gespräche in den verschiedenen Dikasterien (Kurienbehörden). Der letzte Ad limina-Besuch der deutschen Bischöfe fand 2015 statt.

Weitere Informationen wie das Fazit vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, und die gemeinsame Pressemeldung des Heiligen Stuhls und der DBK zum interdikasteriellen Treffen sind hier zu finden.

(JR)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details