Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 9. September 2019

Etwas verändern in der Welt

Weihbischof Robert Brahm startet Firmungen im Dekanat Neunkirchen

Neunkirchen – Mit einem festlichen Gottesdienst in der Neunkircher Pfarrkirche St. Marien hat am 6. September die Firmreise im Dekanat Neunkirchen begonnen. Weihbischof Robert Brahm spendete in St. Marien das Sakrament an 43 junge Christen. Weitere 60 junge Leute empfingen das Sakrament beim zweiten Firmgottesdienst am 8. September in Furpach St. Josef. Bis zum 22. September wird Brahm in insgesamt fünf Gottesdiensten fast 300 Bewerberinnen und Bewerber firmen.

Vorbereitet wurden die Jugendlichen aus Neunkirchen, Schiffweiler und Spiesen-Elversberg seit Anfang des Jahres von einem Team unter Leitung von Pastoralreferent Philipp Spang. Die Firmbewerberinnen Carolina und Kinga berichteten Weihbischof Brahm zu Beginn des Firmgottesdienstes von ihrer Vorbereitungszeit, in der sie ihren Glauben neu entdeckt hatten. Sie konnten Angebote aus einem umfangreichen Mitmachprogramm aussuchen. Das reichte vom kürzlich erst beendeten Second-Hemd und Hose Markt für Bolivien über ein Chorprojekt, Fahrten nach Burgund und Taizé, der Beteiligung an der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, dem Besuch des Ostergartens in Wadrill bis zum Praktikum in einer Kindertagesstätte oder einer Fußwallfahrt nach Blieskastel. Die Vorbereitung eines Jugendgottesdienstes, Gesprächsrunden zu „Gott und die Welt“ oder die Begleitung eines Seelsorgers während seines Arbeitstages waren weitere Angebote.

In seiner Festpredigt erinnerte Weihbischof Brahm an die aktuelle „Fridays for Future“ Bewegung für den Klimaschutz und lud die jungen Christen ein, sich in der ebenfalls weltweiten Bewegung für Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit zu engagieren, die Jesus vor rund 2000 Jahren begründet habe. Die Menschen hätten sich Jesus aus freier Überzeugung angeschlossen und dabei gespürt, dass mit ihm „ein neuer Wind weht“. „Jesus hat diesen Wind Heiligen Geist genannt“, sagte Brahm: „Immer wenn wir Position beziehen, müssen wir mit Gegenwind rechnen. Aber der Sturm des Heiligen Geistes lässt uns an einem Strang ziehen und unsere Ängste überwinden.“ Denn Jesu Idee, dass alle Menschen in Frieden und Freiheit leben können, sei oft noch ein Traum. Brahm lud die jungen Leute ein, für sich selbst und ihr Leben nach eigenen Antworten zu suchen - das bedeute Freiheit. „Nimm Dir Zeit, setz Dich ein für das was Dir wichtig und wertvoll ist. Zum Beispiel ganz konkret für den Klimaschutz. Durch Dein Handeln kannst Du etwas verändern in der Welt“. Gott schenke dazu seine Kraft, die wir Heiligen Geist nennen. „Dann springt etwas von oben auf uns über“, sagte Brahm. Mit dieser Kraft könnten die Gläubigen die Bewegung Jesu fortsetzen.

Der Firmgottesdienst mit Weihbischof Brahm, Pfarrer Michael Wilhelm, Kaplan Peter Zillgen und Diakon Uwe Eckel in der voll besetzten Pfarrkirche wurde von der Jugendband St. Marien musikalisch gestaltet. Die Firmgottesdienste Ende des Monats finden statt am Freitag, 20. September um 18 Uhr in St. Ludwig Spiesen-Elversberg; am Samstag, 21. September um 18 Uhr in Wiebelskirchen Hl. Dreifaltigkeit und am Sonntag 22. September um 10 Uhr in Landsweiler-Reden Herz Jesu.

(red)

 

Weiteres:

News Details