Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 27. Januar 2020

Firmreise im Dekanat Dillingen

Weihbischof Brahm firmt 49 Jugendliche in Dillingen

Dillingen - Am Sonntag, den 26. Januar, hat Weihbischof Robert Brahm 49 Jugendlichen im Saardom in Dillingen das Sakrament der Firmung gespendet. Es war der erste von drei Firmgottesdiensten im Dekanat Dillingen. Im Rahmen der Firmreise des Weihbischofs werden rund 160 Jugendliche gefirmt.

„Dort, wo Menschen im Geiste Jesu Christi handeln, dort, wo wir für gerechte Strukturen sorgen, wird das Reich Gottes in unserer Mitte Wirklichkeit“, sagte Weihbischof Brahm zu Beginn des Gottesdienstes. Die Firmlinge haben in diesem Geist gewirkt, sagte Brahm. So haben sie im Zuge ihrer Vorbereitung auf die Firmung beispielsweise Spenden für die Tafel gesammelt, oder waren in Einrichtungen der Altenhilfe gewesen, um alte und kranke Menschen zu besuchen.

Wir sind in unserem Leben immer wieder aufgerufen, uns zu entscheiden, sagte der Weihbischof in seiner Predigt. „Aber woran orientiere ich mich? Die Antwort darauf hat sehr viel mit Firmung zu tun.“ Firmung heiße, bei allen Entscheidungen einen Maßstab zu haben. Es sei wichtig, sich zu fragen, was das Leben positiv beeinflusse, so der Weihbischof. „Deshalb habt ihr ganz bewusst auf euer Leben geschaut und gefragt, welche Rolle der christliche Glaube darin hat.“ Die Projekte, die die Jugendlichen während der Vorbereitung durchgeführt haben, seien hilfreich gewesen, um diese Rolle in der Praxis zu erfahren.

In seiner Predigt ging Weihbischof Brahm auch auf das Lied „Astronaut“ von Sido und Andreas Bourani ein. Der Text drücke aus, was Menschen schon immer bewegt habe: Alles hinter sich zu lassen und frei zu sein. Die Gaben des Heiligen Geistes helfen, sich im Leben von Ballast frei zu machen, betonte der Weihbischof. So befreit können wir uns den wichtigen Fragen im Leben stellen. „Damit dieser Weg gelingt und zum Guten in eurem Leben und in der Welt führt, rufen wir die Gaben des Heiligen Geistes auf euch herab, damit sie euch für euren Weg stärken. Er gebe dem, wozu ihr euch entscheidet immer wieder seinen Segen.“

Musik spielte auch in der Vorbereitung auf die Firmung eine Rolle. Im Rahmen von Gruppenstunden haben die Jugendlichen Musiktexte von Gruppen wie Silbermond oder Künstlern wie Udo Jürgens und Xavier Naidoo mit Psalmen aus der Bibel verglichen.

(dh)

Weiteres:

News Details