Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 8. Oktober 2018

Früchte der Erde und der Freundschaft

Bolivien-Partnerschaftswoche endet mit Erntedankgottesdienst im Trierer Dom

Trier – Mit einem Pontifikalamt mit dem bolivianischen Kardinal Toribio Ticona Porco und Bischof Dr. Stephan Ackermann ist am 7. Oktober die diesjährige Bolivien-Partnerschaftswoche zu Ende gegangen. Im Gottesdienst am Erntedankfest im Dom ging es auch um die langjährige Partnerschaft und die Begegnung mit den bolivianischen Gästen, die seit dem 30. September an vielen Orten des Bistums zu Austausch und Begegnung zu Gast waren. Die Erntedank-Kollekte an diesem Tag kommt traditionell der Partnerkirche zugute, die diesmal Projekte rund um das Thema „Lebensgut Wasser" fördert.

„Ich danke Ihnen allen für die vielen Jahre der Partnerschaft, die Sie für Bolivien gewirkt haben“, sagte Kardinal Ticona Porco und hob die Jahrzehnte währende Solidarität der Trierer Kirche und der vielen Unterstützer hervor. So wie die Erde habe auch die Partnerschaft viele Früchte getragen, betonte der Kardinal mit Blick auf das Erntedankfest. „Die Welt braucht heute Zeichen wie diese Partnerschaft.“

Auch Bischof Stephan Ackermann wies in seiner Predigt auf das Verbindende des Erntedankfestes und der Partnerschaftswoche hin. Wie die Erde mit ihren Früchten seien den Christinnen und Christen auch die Menschen und ihr Lebensraum vom Schöpfer anvertraut. „Diese Verantwortung und der Erntedank gehören zusammen – und wo wir freundschaftlich verbunden sind, da übernehmen wir diese Verantwortung“, sagte Ackermann. Die jährliche Partnerschaftswoche sei wie ein Erntedankfest mit Blick auf das, „was da gewachsen ist, auf die Früchte, die wir ernten dürfen und auf das Haus, das gebaut worden ist“. Es müsse aber immer weiter „gepflegt und gegossen“ und am Haus gebaut werden. Der im Mai des Jahres zum Kardinal ernannte Ticona Porco sei „seit Jahrzehnten einer der Mitarbeiter im Feld der Partnerschaft“, würdigte Ackermann dessen Einsatz an der Seite der Armen, und dankte gleichzeitig den vielen Beteiligten und Unterstützern, den ungezählten engagierten Jugendlichen und Freiwilligen auf beiden Seiten der fast 60-jährigen Beziehung.

Die Erntedank-Kollekte, die in den Gottesdiensten im Bistum gesammelt wurde, kommt in diesem Jahr Projekten rund um das Thema Wasserschutz und -versorgung in Bolivien zugute. Unter dem Leitthema „Lebensgut Wasser: schützen – ernten – teilen“ standen auch die Partnerschaftswoche und die Begegnungsreise der 13 bolivianischen Gäste im Bistum. „Mit dieser Woche feiern und festigen wir die Partnerschaft, den Austausch und die Begegnung“, sagte Bischof Ackermann über die Tage, an denen zahlreiche Termine etwa in Trier, Hermeskeil, Neuwied, Gerolstein, Sinzig und Remagen auf dem Programm standen. Ein Höhepunkt war der Partnerschaftstag am 6. Oktober mit gemeinsamem Essen, Feiern und verschiedenen Workshops.

Weitere Informationen zur Partnerschaft und zur Begegnungswoche unter www.bolivienpartnerschaft.bistum-trier.de

(red)

 

 

Weiteres:

News Details