Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 15. Oktober 2018

„Für eine Welt, in der wir gut und gerne leben“

Veranstaltungsreihe bringt Politiker und Ehrenamtliche ins Gespräch

Trier – In welcher Welt möchten wir gerne leben? Was kann die Politik und was kann jeder einzelne tun, um sie angesichts vieler negativer Entwicklungen wie Kriegen, zunehmendem Rechtspopulismus, fortschreitendem Klimawandel und der ungleichen Verteilung von Macht und Reichtum ein Stück besser zu machen? Der Katholikenrat im Bistum Trier will dieser Frage mit einer Veranstaltungsreihe nachgehen und bringt unter dem Titel „Für eine Welt, in der wir gut und gerne leben“ Politiker und Ehrenamtliche zusammen. Der Auftakt ist am Freitag, 26. Oktober um 18 Uhr in der Autobahn- und Radwegekirche St. Paul in Wittlich. Initiativen wie der Arbeitskreis „Eine Welt“ aus Wittlich, der Demeterhof in Breit, die Gruppe Pax Christi und die Initiative Foodsharing werden ihre Arbeit und ihre Visionen präsentieren und auf Politiker verschiedener Parteien treffen. Jutta Blatzheim-Roegler MdL (Bündnis90/Die Grünen), Dieter Burgard, Beauftragter für Jüdisches Leben und Antisemitismus der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Bettina Brück MdL (SPD), Michael Frisch MdL (AfD), Elfriede Meurer MdL (CDU), MdB Patrick Schnieder (CDU Bitburg), haben bereits zugesagt, mit den vorgestellten Gruppen und Projekten über deren Engagement ins Gespräch zu kommen und sich den Fragen des Publikums zu stellen. Bruno Sonnen (Wochenzeitung Paulinus) moderiert das Gespräch.

Weitere Veranstaltungen der Reihe sind in Otzenhausen, Vallendar, Waxweiler und Waldbreitbach sowie Bernkastel-Kues geplant. Weitere Informationen gibt es bei der Geschäftsstelle des Katholikenrates, Tel.: 0651-7105-591 oder -284, E-Mail: katholikenrat(at)bistum-trier.de

(sb)

Weiteres:

News Details