Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 18. Dezember 2017

Gesandte der frohen Botschaft Gottes

Weihbischof Gebert weiht drei Diakonen – Priesterweihe nächstes Jahr an Pfingsten

Trier – Gesandte der frohen Botschaft Gottes in Gemeinde und Welt sein – das ist Aufgabe der Diakone. Das hat Weihbischof Franz-Josef Gebert am 16. Dezember im Trierer Dom erklärt, wo er Rudolf Esser, Dr. Michael Meyer und Kevin Schirra zu Diakonen geweiht hat. An diesem Sonntag, der auch den Namen „Gaudete – Freuet Euch“ trägt, dürfe sich das ganze Bistum freuen, dass Handeln und Wirken Gottes an den drei Männern besonders deutlich werde, sagte Gebert. Konzelebranten waren unter anderem die Regenten der Priesterseminare in Trier, Michael Becker, und Lantershofen, Dr. Volker Malburg, sowie Bischof Michael Wüstenberg, emeritierer Oberhirte der südafrikanischen Diözese Aliwal.

Die Kandidaten stellten mit der Wahl ihres Leitwortes aus der Tageslesung des Propheten Jesaja „Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe“ den Kern des Diakonenamtes dar. Der griechische Begriff „diakonos“ habe mehrere Bedeutungen, erklärte Weihbischof Gebert in seiner Predigt. „Sprachforscher sind sich aber einig, dass der ‚diakonos‘ in Auftrag und Vollmacht eines anderen eine Aufgabe übernimmt.“ Jesaja erfahre in der Lesung, dass der Geist Gottes ihm diesen Auftrag gibt, so Gebert weiter. Dieser Geist durchdringe ihn ganz, so dass die Aufgabe der Verkündigung von Gottes Botschaft zu seiner neuen Lebensaufgabe wird. In dieser Tradition stünden die Diakone. „Sie sind in Vollmacht Gesandte, denen der Geist Gottes in besonderer Weise geschickt wurde.“ Zentrale Aufgabe der Diakone sei es, in der Liturgie die frohe Botschaft, das Evangelium Christi zu verkündigen. „Zentrum Ihres Tuns ist es also, Jesus selber zum Sprechen zu bringen“, fasste der Weihbischof den wesentlichen Auftrag zusammen.

Dass es dabei nicht darum gehe, die besten Plätze und eine herausgehobene Stellung zu haben, stellte Gebert mit Blick auf das Evangelium dieses Sonntags dar. Johannes der Täufer habe keine Angst um Verlust seiner Identität gehabt, sondern vielmehr voller Selbstbewusstsein verkündet, er sei der „Rufer in der Wüste“, die Stimme eines Größeren. Als Diener und Verkünder des Heils seien die neuen Diakone vor allem gefordert, sich in den „Dienst derer zu stellen, die am Rand stehen, die zu den Verlierern gehören“. Die Botschaft des Evangeliums schaue gerade diese Menschen besonders an, gebe ihnen Ansehen. Mit einem Zitat aus der alten Liturgie schloss der Weihbischof seine Ausführungen. Dabei sagte der Diakon bei Gottesdienstbeginn zu Bischof oder Priester: „Herr, es ist Zeit, Gott handeln zu lassen.“ Das Bewusstsein für Gottes Handeln wünschte Gebert den neuen Diakonen in dem Dienst, der jetzt ihre Lebensmitte sei.

Alle drei Diakone werden bis Mai 2018 ihr Diakonatspraktikum in ihren bisherigen Einsatzpfarreien absolvieren. Rudolf Esser aus der Pfarreiengemeinschaft Obere Kyll wirkt weiter in der Pfarreiengemeinschaft Waldrach. In Völklingen St. Eligius ist Dr. Michael Meyer aus der Pfarreiengemeinschaft Lebach tätig. Kevin Schirra aus der Pfarreiengemeinschaft Marpingen absolviert sein Praktikum in der Pfarreiengemeinschaft Mayen. Voraussichtlich am Samstag, 19. Mai 2018, wird Bischof Ackermann den Diakonen das Sakrament der Priesterweihe spenden.

(red)

Weiteres:

News Details