Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Gott im Radio

Mit Kalle Grundmann schließt das Katholische Forum sein Jahr ab

Koblenz – „Gott gehört gehört – überall, nicht nur in der Kirche“, sagt der Theologe Kalle Grundmann. Er spricht seit mehr als zwanzig Jahren im Radio von Gott. Worauf es dabei ankommt, das hat der bekannte Koblenzer im Katholischen Forum im Bischöflichen Cusanus-Gymnasium berichtet.

Die kirchliche Mitwirkung in Hörfunk und Fernsehen ist in der Bundesrepublik verfassungsrechtlich verankert, und als langjähriger Rundfunk-Beauftragter des Bistums Trier beim SWR war Grundmann bis zu seinem Ruhestand für viele Beiträge verantwortlich. Und so ganz hat er sich vom Radio nicht verabschiedet. Doch er tritt kürzer als zu seiner ganz aktiven Zeit: Das heißt, er schreibt und spricht nur noch etwa 20 Sendungen im Jahr ein; nicht mehr 80 wie in den Vorjahren.

Grundmann widmet sich der Herausforderung, die Sprache der Bibel und der Kirche zu übersetzen, berichtet Daniel Steiger vom Organisationsteam des Katholischen Forums und Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Koblenz. „Kalle ist eine Sprache ganz wichtig, die nicht nur Geweihte und Eingeweihte verstehen“, bringt es Steiger auf den Punkt. Der „Radio-Prediger“ betont, dass sich die Verkündigungsbeiträge an alle Hörerinnen und Hörer richten, von denen allerdings nur ein kleiner Teil eine Bindung zur Kirche hat. Es gilt, eine gewisse Balance zu halten, weiß der Pastoralreferent im Ruhestand. „Belehrt werden die Menschen schon genug“. Daher sollte man sich mit dem moralischen Zeigefinger insbesondere als Kirche zurückhalten. Für ihn ist es ein Lob, wenn jemand Kirchenfernes über ihn urteilt: „Das ist gar nicht so dumm, was der sagt, obwohl er von der katholischen Kirche ist!“ Diesen Zuspruch erhält er vermutlich, weil er eben keine platte Werbung für die Institution Kirche macht. „Ich orientiere mich am Hörer und bringe keine Kirchen-Insider-Themen“. Er lässt sich von seinem Alltag inspirieren, von Verkaufswagen mit gebratenen Hähnchen wie von Schaustellern. Von Jesus, Gott und der Bibel ist in manchen seiner Ansprachen wörtlich bzw. explizit gar nicht die Rede, aber die Aussage des Beitrags lässt sich auf die christliche Botschaft übertragen. Der Seelsorger sieht es als seine Aufgabe, den Menschen bewusst zu machen, dass Gott überall ist – auch am Imbisswagen oder auf dem Rummel.

Mit diesem Vortrag endet die Saison des Katholischen Forums für dieses Jahr. Die nächste Veranstaltung findet 2021 statt. Weitere Informationen gibt es bei der Katholischen Erwachsenenbildung unter Tel.: 0261-963559-0 und auf www.keb-koblenz.de. (jf)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details