Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Freitag, 29. März 2019

Immobilienbestand auf Bedarf abstimmen

Bistum Trier beendet Projekt „Immobilienkonzept“

Trier - Das Bistum Trier hat das Projekt „Immobilienkonzept“ beendet und in die sogenannte Regelarbeit im Generalvikariat und vor Ort überführt. Durch das sechs Jahre laufende Projekt konnten die Kirchen, Kapellen und sonstigen Gebäude im Besitz der 172 Kirchengemeindeverbände erfasst und analysiert werden. Über Checklisten, pastorale Fragebögen und Erhebungsbögen für Pfarrheime und Kirchen war eine qualifizierte Bewertung der Auslastung von Gebäuden möglich. Damit können die Pfarreien der Zukunft auf einer abgesicherten Datenlage ihren künftigen Immobilienbestand planen. Langfristiges Ziel des Bistums ist es, dass die Kirchengemeinden den Bestand ihrer Immobilien auf den pastoralen Bedarf und die finanziellen Möglichkeiten vor Ort abstimmen.

Die Aktivitäten im Projekt haben vielerorts die kritische Auseinandersetzung der Kirchengemeinden mit ihrem Immobilienbestand angestoßen. Viele Gremien konnten somit mehr Klarheit über die Herausforderungen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Unterhalt ihrer Immobilienbestände gewinnen. In einigen Fällen haben Kirchengemeinden auch erste Bestandsreduzierungen auf den Weg gebracht. Zu Beginn des Projektes gab es im Bistum Trier etwa 1.800 Kirchen oder Kapellen, 700 Pfarrhäuser und 800 Pfarr- und Jugendheime im Eigentum der Kirchengemeinden. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.bistum-trier.de/immobilienkonzept.

Weiteres:

News Details