Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Kirche ist Zuhause von Dohlen und Fledermäusen

Naturschutzbund verleiht Preis an Pfarreiengemeinschaft Kyllburg

Kyllburg - Die Pfarreiengemeinschaft Kyllburg setzt sich seit vielen Jahren durch ein besonderes Projekt für den Tier- und Artenschutz ein: Sie macht den Kirchturm der Kyllburger Stiftskirche zu einem „Lebensraum für geschützte Tierarten“. Für dieses Engagement hat der Naturschutzbund die engagierten Gläubigen jetzt ausgezeichnet.

Dohlen sind silbrig-schwarze, sehr intelligente Rabenvögel, gute Stimmenimitatoren, und treue Partner, die ein Leben lang zusammenbleiben. Sie gehören zu den geschützten Vogelarten und sind außerhalb von Wäldern und Parks auf Mauerlöcher, Nischen und Spalten in Steinbrüchen, Ruinen oder Kirchtürmen angewiesen. Seit über 25 Jahren sind nun im Turm der alten gotischen Kyllburger Stiftskirche entsprechende Nistkästen eingebaut. Alle Kästen sind im Frühsommer regelmäßig von brütenden Vögeln besetzt. Bei der Renovierung des Dachstuhls vor einigen Jahren nahmen die Verantwortlichen auch Rücksicht auf die dort lebende Fledermauspopulation. Mit Erfolg: Fünf verschiedene Fledermausarten haben sich derzeit über dem Gewölbe der Kirche einquartiert.

Am 19. Oktober konnten sich 28 Jugendliche der Pfarreiengemeinschaft Kyllburg 19. über die Lebensweise und Lebensräume dieser Tiere informieren. Dazu waren Vertreter des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) nach Kyllburg gekommen. Einige der jungen Firmlinge säuberten und reparierten die Nistkästen, andere legten eine besondere Schutzkleidung an und entfernten den Fledermauskot über dem Gewölbe mit einem Spezialstaubsauger. Eine dritte Gruppe wurde im Kircheninnern aktiv. Die Elektrofirma Christoph Hansen hatte für die komplette Beleuchtung der Stiftskirche umweltfreundliche LED-Birnen gestiftet, die mit Hilfe von langen Stehleitern montiert wurden.

Im Namen des Naturschutzbundes Deutschland und des Beratungsausschusses für das Deutsche Glockenwesen überreichte Markus Thies vom NABU eine Urkunde an Dechant Klaus Bender. Mit der Auszeichnung „Lebensraum Kirchturm“ spricht die Naturschutzorganisation der Kirchengemeinde Dank und Anerkennung für ihr besonderes Engagement aus.

(sb)

Weiteres:

News Details