Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 5. Februar 2018

"Kirche steht vor großen Erneuerungen“

Limburger Bischof Bätzing ermutigt Gläubige in Waxweiler

Waxweiler – Der Limburger Bischof und ehemalige Generalvikar des Bistums Trier, Dr. Georg Bätzing, hat am 4. Februar einen festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt. Johannes der Täufer gefeiert und im Anschluss den Gläubigen den Blasiussegen gespendet. Ortspfarrer Georg Josef Müller konzelebrierte den Gottesdienst.

„Was bedeutet mir Jesus? Was bedeutet Christsein im 21. Jahrhundert?“ fragte Bätzing die Gläubigen zu Beginn seiner Predigt. Gott lebe, sei für jeden einzelnen da, er sichere den Gläubigen seine Liebe zu. Dennoch bleibe die Frage, was Christsein heute ausmache, welche Auswirkungen der Glaube auf das Leben der Menschen noch habe. Die anhaltende Zahl von Kirchenaustritten, die sich zum Teil aufgrund demographischer Entwicklungen und Säkularisierung ergeben, gebe zu denken. Die Kirche müsse sich diesen Herausforderungen und der Erneuerung stellen und neue Strukturen aufbauen. Die Zeiten gefüllter Kirchen, in denen das Evangelium zu den Menschen kam und das Christsein „wie eine Welle übergeben wurde“, seien vorbei. Auch das Bistum Trier müsse sich daher neu aufstellen, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Kirchen in Städten und Dörfern, wie etwa auch in Waxweiler. Mit Blick auf die Umsetzung der Bischofssynode ermutigte Bätzing die Gläubigen, offen zu sein und sich auf das zu besinnen, was die Botschaft Gottes ausmache: Für die Menschen da zu sein. „Es gibt so viel Unheil wie zum Beispiel zerrüttete Beziehungen, Arbeitslosigkeit, Krankheit oder einfach nur innere Leere. Gott hilft aus diesen Krisen hinaus“. Das Evangelium gebe immer wieder neue Botschaften und Impulse, aus der Kraft geschöpft werden könnte.

Im Anschluss an die Messe, die Organistin Angelika Lichter musikalisch begleitete, spendeten Bischof Bätzing und Pfarrer Müller den Blasiussegen. Dieser traditionelle Segen geht auf den Märtyrerbischof Blasius zurück, der seit alters her bei Krankheiten angerufen wird. Er starb im 4. Jahrhundert den Märtyrertod durch Enthauptung.

Bischof Bätzing wirkte lange Zeit im Bistum Trier, unter anderem als Leiter des Priesterseminars, als Leiter der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 und zuletzt von 2012 bis zu seiner Ernennung zum Bischof von Limburg durch Papst Franziskus als Generalvikar.

(red)

Weiteres:

News Details