Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 11. Oktober 2018

Königlicher Besuch im Trierer Dom

Trier – Das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Máxima ist zu Besuch in Rheinland-Pfalz. In Trier stand unter anderem ein Besuch des Trierer Doms und der Liebfrauenkirche auf dem königlichen Reiseplan.

„Ich hatte den Eindruck, dass das Königspaar wirklich interessiert war“, berichtet der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann von der Begegnung. Er ging bei einer kurzen Führung durch die Mutterkirche des Bistums auf die Geschichte des Doms und seine Architektur ein. „Hier gibt es durchaus eine Verbindung zu Holland“, sagte der Bischof. Egbert von Trier war von 977 bis 993 Erzbischof von Trier und stammte aus Holland. Hauptwerke von ihm sind der auch als Egbert-Schrein bezeichnete Andreas-Tragaltar im Trierer Domschatz und ein Evangeliar, ein Buch mit Textabschnitten der Evangelien, welches für Egbert angefertigt wurde. Er schenkte es der Trierer Abtei St. Paulin in Trier. Mittlerweile ist der Codex Egberti in einer Dauerausstellung der Stadtbibliothek ausgestellt.

Für den König war es nicht der erste Besuch in Trier. Vor seiner Thronbesteigung war Willem-Alexander bereits zu Gast in Trier, antwortete der König auf die Frage des Bischofs.

Der Verwalter der Pfarrei Liebfrauen, Domvikar Dr. Hans Günther Ullrich, führte das Paar anschließend durch die angrenzende Liebfrauenkirche.

„Wir konnten zeigen, dass Trier, der Dom und die Liebfrauenkirche einen Besuch wert sind“, so Bischof Ackermann.

Nach der Besichtigung der Kirchen folgte ein Besuch in Karl-Marx-Ausstellung im Landesmuseum.

(jf)

Weiteres:

News Details