Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 5. Februar 2018

Kosten sparen und die Schöpfung bewahren

Richtiger Umgang mit Energie kann Kirchengemeinden und Umwelt entlasten

Vallendar – Viele sehnen sich nach dem tristen Winterwetter nach Frühling und Wärme. Das Thema Wärme beschäftigt in der kalten Jahreszeit auch viele Pfarrgemeinden, denn Kirchen richtig zu beheizen und dabei die Kosten sowie die CO2-Belastung für die Umwelt nicht aus den Augen zu verlieren, ist eine Wissenschaft für sich. Josef Bokern ist seit 2010 ehrenamtlicher Energiebeauftragter der Pfarreiengemeinschaft Vallendar und hat nicht nur den Energieverbrauch der Pfarrkirche St. Marzellinus und St. Petrus im Visier.

Seit November 2016 gibt es in der Kirche eine neue Heizungsanlage, die die Temperatur im Kirchenraum konstant auf 15 Grad hält. Bokern erwartet durch die neue Gas-Brennwertheizung eine Kohlendioxideinsparung von 40 Prozent pro Jahr. Dazu kommt noch eine Einsparung bei den Stromkosten für die Umwälzpumpen von etwa 85 Prozent. „Die Investition in die neue Heizungsanlage wird so über die Jahre, nicht nur die von der Gemeinde zu stemmenden Verbrauchskosten deutlich senken, sondern auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten“, erklärt der Rentner.

„Zwar kostet es im Moment viel Geld, aber wir müssen in neue Heizsysteme und Beleuchtungsanlagen investieren.“ Im Oktober werden alle Lampen auf LED umgestellt sein, sagt Bokern. Die Investitionen hierfür betragen fast 100.000 Euro. „Wir rechnen mit einer Kohlendioxideinsparung von rund 8,4 Tonnen und wir sparen auch bei den Folgekosten: LED-lampen leuchten etwa 15.000 Stunden, heutige Halogenlampen lediglich 500 Stunden.“

Nach Tipps zum Energiesparen gefragt, sagt Bokern: „Die Kirchengemeinden sollten erstmal auf die Heizungssteuerung und dann auf das Alter der Heizung achten.“ Die Heizungsanlage, die in Vallendarer Pfarrkirche ausgetauscht wurde, war aus dem Jahr 1988.

Das große Thema sei meistens die Finanzierung, „da sollte man ruhig auch mal einen Kredit aufnehmen, um eine neue Heizungsanlage einzubauen.“

Auf der Agenda von Josef Bokern stehen nicht nur Kirchen, sondern auch weitere Räumlichkeiten der Gemeinde. Er engagiert sich im Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel und nimmt Kindertagesstätten in den Blick. „Kitas im Koblenzer Raum und darüber hinaus haben das gleiche Problem: Hier gibt es veraltete Technik und schlechte Einstellungen.“ So erinnert Bokern sich an Heizungen in Kitas, die weder am Abend, an Wochenenden oder in den Ferien abgesenkt werden. In manchen Fällen sei dies auch gar nicht möglich, da Wohnungen oder Pfarrheime von der Heizung mitversorgt werden. Hinzu käme die finanzielle Lage und die ungeklärte Zuständigkeit: „Wer trifft die Entscheidung und wer gibt das Geld, das Ganze zu verwirklichen?“
Es bedarf in den Gemeinden eine Modernisierung, „um den Klimaschutz, den wir uns auf die Fahne geschrieben haben, einzuhalten“, fasst Bokern zusammen.

Das Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel kooperiert im Projekt „Energiesparen in Kirchengemeinden“ eng mit dem Bistum Trier. Energieberichte, die im Rahmen des Projektes erstellt werden, werden vom Bistum anerkannt. Der Energiebericht stellt eine Voraussetzung für die Beantragung von Mitteln aus dem Klima-Fonds dar, der allen katholischen Kirchengemeinden im Bistum zur Verfügung steht. Weitere Informationen zum Thema „Energiesparen in Kirchengemeinden“ gibt es beim Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel unter www.umweltnetzwerkkircherheinmosel.de oder bei Rüdiger Kape in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz unter Tel.: 0261-108-420.

(jf)

Weiteres:

News Details