Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Mittwoch, 11. Dezember 2019

Landespreis für Bischöfliche Weingüter verliehen

Die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen dort ist beispielhaft

Mainz/Trier – Die Verwaltung der Bischöfliche Weingüter Trier GbR wurde in Mainz offiziell ausgezeichnet. Das Unternehmen erzielte beim Landespreis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen den 3. Platz in der Kategorie „Betriebe bis 100 Beschäftigte“.

Die Bischöflichen Weingüter Trier hatten auf Vorschlag des Trierer Caritasdirektors Dr. Bernd Kettern am Auswahlverfahren für den Landespreis teilgenommen. Udo Zimmer, Leiter Finanzen und Personal bei den Bischöflichen Weingütern, berichtete: „Begonnen hat alles mit der Vermittlung eines Praktikanten zur „Durchführung einer betrieblichen Erprobung“ durch den Integrationsfachdienst des Caritasverbandes Trier im Jahre 2017. „Der Praktikant, der aufgrund einer Einschränkung besonderer Aufmerksamkeit bedarf, konnte so seine Fähigkeiten im Logistikbereich unseres Unternehmens unter Beweis stellen“. Diesem ersten Praktikum folgte eine weitere Kooperation zwischen dem Integrationsfachdienst und den Bischöflichen Weingütern zur Durchführung einer betrieblichen Qualifizierung. Während dieser Zeit habe sich der Qualifizierte in das Unternehmen und dessen soziale Strukturen so gut integriert, dass sich seine Kolleginnen und Kollegen bei der Geschäftsführung dafür einsetzten, ihn nach Abschluss der Qualifikation weiter zu beschäftigen, so Zimmer. Die sich anschließende Bedarfsanalyse ergab eine entsprechende Weiterbeschäftigungsmöglichkeit. „Mittlerweile ist unsere Belegschaft dank des großen Engagements seiner Kolleginnen und Kollegen und insbesondere dank der großartigen Betreuung durch unseren Kellermeister Johannes Becker um einen allseits geschätzten, fleißigen und engagierten Mitarbeiter reicher geworden“, erläutert Udo Zimmer.

Vom Orientierungspraktikum zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Seit über 25 Jahren begleitet der Integrationsfachdienst des Caritasverband Trier Menschen mit Behinderung und seelischen Beeinträchtigungen und unterstützt sie bei der Integration in die Arbeitswelt. „Möglich macht die erfolgreiche Arbeit des Integrationsfachdienstes jedoch nur die enge Kooperation mit regionalen Arbeitgebern, die Menschen mit Handicap eine Chance geben möchten“, so Jacqueline Schneider, Einrichtungsleiterin des Integrationsfachdienstes. „Die Bischöflichen Weingüter haben in diesem Fall einem jungen Mann mit Autismusspektrum-Störung die Möglichkeit geboten, das Berufsfeld eines Fachlageristen kennen zu lernen. Was mit der Nachfrage nach einem Orientierungspraktikum begann, endete in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Heute übernimmt er vielfältige Arbeiten und wird sehr geschätzt. Er wird weiterhin durch den Integrationsfachdienst betreut und auch für den Betrieb sind wir weiterhin Ansprechpartner“, erklärte Jacqueline Schneider weiter.                                         

„Dieser tolle Erfolg wurde nur möglich durch die Zusammenarbeit aller Akteure: durch die Bischöflichen Weingüter als engagierte Arbeitgeber, durch einen motivierten jungen Menschen und durch die Begleitung, Beratung und Unterstützung des Integrationsfachdienstes. Alle Beteiligten können mit Stolz auf diese beispielhafte Kooperation und die gute Zusammenarbeit blicken“, ergänzte Caritasdirektor Dr. Bernd Kettern. 

Weitere Informationen zum Integrationsfachdienst gibt es bei Jaqueline Schneider, Tel.: 0651 2096-263, E-Mail: schneider.jaqueline(at)caritas-region-trier.de und auf www.caritas-region-trier.de.
(sb)

Weiteres:

News Details