Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Sonntag, 30. Dezember 2018

Langjähriges Engagement für Sport und Ehrenamt gewürdigt

DJK-Ehrenpräsident Monnerjahn erhält Bundesverdienstkreuz am Bande

Trier/Oberwesel – DJK-Ehrenpräsident Volker Monnerjahn hat das von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehene Verdienstkreuz am Bande erhalten. Bei der Feier in Mainz am 17. Dezember würdigte der Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, die Verdienste des langjährigen DJK-Präsidenten für den Sport und sein Engagement bei der DJK „Rheinwacht“ 1924 Oberwesel.

 „Volker Monnerjahns sportliche Heimat ist die DJK „Rheinwacht“ 1924 Oberwesel. Seit der Kindheit ist er dort als Sportler, aber insbesondere auch als Übungsleiter, Organisator und Ideengeber aktiv“, betonte der Minister. Es gebe kaum ein Amt im Verein, dass er nicht schon einmal ausgeführt oder mitgestaltet habe. Seit 40 Jahren sei er als Übungsleiter tätig, von 1986 bis 1996 sei er Vorsitzender gewesen. „In dieser Zeit haben sich die Mitgliederzahlen von 450 auf 1.150 mehr als verdoppelt“, sagte Lewentz.

Nach seiner Tätigkeit als Vorsitzender in Oberwesel führte Monnerjahn von 1997 bis 2005 die DJK im Bistum Trier. Von 1998 bis 2006 gehörte Volker Monnerjahn dem Präsidium des DJK-Landesverband Rheinland-Pfalz an, darunter von 1998 bis 2002 als Vizepräsident. „Auch auf Bundesebene hatte Volker Monnerjahn über 35 Jahre lang zahlreiche Funktionen inne. Hervorheben möchte ich die Zeit ab dem Jahr 2000 als Vizepräsident und von 2004 bis 2015 als Präsident des DJK-Bundesverbands“, betonte Lewentz. Stets sei Monnerjahn die Jugend- und Bildungsarbeit ein besonderes Anliegen gewesen.

DJK-Präsidentin Elsbeth Beha sagte: „Seine langjährige erfolgreiche Arbeit im Bereich des Sports zeichnet sich vor allem auch dadurch aus, dass er dafür eintritt, funktionsfähige und demokratische Strukturen aufzubauen und zu bewahren und sich für die DJK als Brücke zwischen Kirche und Sport einzusetzen.“

„Ich bin sehr stolz und habe diese hohe Auszeichnung meiner Familie und all denen gewidmet, die mich zu dem gemacht haben, was ich bin. Hier spielt auch der DJK-Sportverband eine wichtige Rolle“, erklärte Volker Monnerjahn.

„Sport und mehr...“ lautet die Devise des DJK-Sportverbandes, der als katholischer Sportverband in ökumenischer Offenheit rund 500.000 Mitglieder in über 1.000 DJK-Vereinen in Deutschland vertritt. Im Jahre 1920 in Würzburg gegründet, hat sich die DJK die Förderung des sachgerechten Sports, die Förderung der Gemeinschaft und die Orientierung an der christlichen Botschaft zu Leitmotiven gemacht. Der DJK-Sportverband im Bistum Trier betreut in 84 Vereinen im Saarland und Rheinland-Pfalz rund 28.500 Mitglieder, davon sind etwa 13.500 Kinder und Jugendliche. Sein Sportangebot erstreckt sich dabei über alle Sportarten und richtet sich an Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Neben Breiten- und Leistungssport wird besonders der Gesundheits- und Seniorensport in den DJK-Vereinen gefördert.

(red)

 

Weiteres:

News Details