Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Dienstag, 25. Oktober 2022

„Lassen Sie sich einfach mal darauf ein“

Neuwieder Ehrenamtliche organisieren „sonntags:zeiten“

Neuwied – Trotz Priestermangel und damit oftmals einhergehender schwindender Gottesdienste wollen sich viele Gemeindemitglieder insbesondere sonntags begegnen. Diese Sehnsucht greifen Ehrenamtliche in der Pfarrei St. Matthias in Neuwied auf. Seit Februar gibt es an fünf Kirchorten regelmäßig „sonntags:zeiten“.

„Der Ausgangspunkt zu dieser Idee war der Priestermangel“, gibt Gemeindereferentin Petra Frey offen zu. Doch das Angebot sei keineswegs ein Notbehelf, stellt sie unmissverständlich klar. Im Gegenteil: Es wurde dadurch etwas Kreatives angestoßen und ein gleichberechtigtes, wenn auch anderes Gottesdienstformat ist entstanden. Thema und Gestaltung liegt dabei jedes Mal in der Verantwortung einer Gruppe von Ehrenamtlichen, die sich vor Ort zusammenschließen; das hauptamtliche pastorale Team unterstützt beim Vernetzen und Reflektieren. „Wir wollen die Ehrenamtlichen selbst dazu ermächtigen, diese Art von Gottesdienst eigenständig zu gestalten“, erklärt Frey.

Die „sonntags:zeiten“ sind daher so heterogen, wie die unterschiedlichen Pfarrbezirke und die dort lebenden engagierten Männer und Frauen sowie Gruppen. Spirituelle (Kräuter-)Wanderungen mit einem gemeinsamen kulinarischen Abschluss, Agape(Mahl)-Feiern, bis zu einer Clean-Up-Aktion oder kleinere Konzerte – das alles kann eine „sonntags:zeit“ sein.  „Es soll aber immer etwas mit Glauben zu tun haben“, sagt Dr. Wolfgang Stollhof als Mitglied im ehrenamtlichen Team. „Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt“, lädt er zum Mitgestalten ein.

So unterschiedliche die Ausgestaltung der „Zeiten“ ist, beginnen sie immer mit einem Kreuzzeichen und enden mit Bekanntmachungen, wie man sie aus anderen Gottesdiensten kennt. Was die Ehrenamtlichen sowie Besucherinnen und Besucher eint: Ihnen ist der Samstagabend bzw. Sonntag als (Gottesdienst-)Tag wichtig und sie möchten diesen gerne in Gemeinschaft verbringen. Petra Frey ermuntert daher alle neugierigen Gläubigen: „Lassen Sie sich einfach mal darauf ein und gehen Sie hin.“

Anfangs sei das Ziel gewesen, Menschen anzuziehen, die die klassischen Gottesdienste sonst nicht besuchen. Das sei allerdings noch nicht so gelungen, gibt die Gruppe zu. „Es braucht Zeit, um zu wachsen“, gibt sich Susanne Hachemer hoffnungsvoll.

Die Uhrzeit und ob eine sonntags:zeit an einem Sonntag oder einem Samstag stattfindet, orientiert sich an der üblichen Gottesdienstordnung der jeweiligen Kirche. So findet die nächste sonntags:zeit am Samstag, 5. November um 17 Uhr in der Kirche Liebfrauen statt. Danach die Woche gibt es eine sonntags:zeit am Sonntag, 13. November, um 11 Uhr in Heilig Kreuz. Dort wird das Musical des Kinderchors „Heiliger Samariter“ zu erleben sein. Weitere sonntags:zeiten gibt es in diesem Jahr noch in St. Bonifatius (Niederbieber), St. Michael (Feldkirchen), St. Peter und Paul (Irlich); in Heilig Kreuz (Neuwied) findet die erste „sonntags:zeit“ im neuen Jahr statt und zwar am 8. Januar.

Aktuelle Informationen auch zu den sonntags:zeiten gibt es per Newsletter, der über www.katholisch-neuwied.de abonniert werden kann, oder bei Petra Frey unter Tel.: 02631-73422 oder per E-Mail an p.frey(at)katholisch-neuwied.de .(jf)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details