Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Freitag, 22. Mai 2020

Mehr als 26.000 Euro für den guten Zweck

Jugendaktion im Bistum Trier und Caritas International organisierten Benefizevent

Koblenz/Trier/Saarbrücken – „Das sind unglaublich schwierige Situationen“. Das hat der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann im Hinblick auf die derzeitige Corona-Pandemie, insbesondere in den ärmsten Ländern der Welt und in den Flüchtlingslagern, in einem Video-Statement anlässlich der „European Solidarity Challenge“ gesagt. „Umso großartiger, dass die Aktion ‚Wir gegen Rassismus‘ hier zusammen mit Caritas International helfen will“. Das fünfstündige Spendenevent am 15. Mai erreichte durch einen Livestream über 60.000 User. Dabei spendeten die  Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als 26.000 Euro für den Corona-Hilfsfonds der Caritas.

„Eingesetzt wird die Spendensumme für die weltweite Corona-Hilfe von Caritas International. Ganz konkret bedeutet dies, dass wir zum Beispiel in Eritrea Lebensmittel-Notpakete an 2.600 Menschen verteilen und Hygiene-Kits in griechischen Flüchtlingscamps finanzieren können“, informiert Carolin Lauhoff von Caritas International. Christopher Hoffmann von der Jugendaktion „Wir gegen Rassismus" im Bistum Trier ist überwältigt: „Unsere gemeinsame ‚European Solidarity Challenge‘ ist ihrem Namen mehr als gerecht geworden. Es war ein wunderbares Musikerlebnis der Nächstenliebe und Menschlichkeit!"

Auch Daniel Steiger, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung in Koblenz und Kooperationspartner, zeigt sich begeistert: „Mit unserem Benefiz-ESC waren wir einfach ‚nah dran‘. Ich meine damit, dass wir den Zuschauerinnen und Zuschauern auf ihrer Corona-Couch geboten haben, was ihnen gut tut – nämlich über Musik in Verbindung zu kommen.“  Auf der anderen Seite, war die Aktion nah dran an den Sorgen derer, die weltweit unter der Bedrohung durch das Corona-Virus am stärksten leiden, erklärt Steiger, der zusammen mit Christopher Hoffmann und Carolin Lauhoff den Abend moderierte. „So macht kirchliches Engagement Spaß!“, lautet sein Fazit.

Neben Bands, Chören und Solokünstlern aus dem Bistum Trier gestalteten die bekannten Kölsch-Rock-Bands Kasalla und Cat Ballou sowie weitere Gruppen aus der ganzen Bundesrepublik und darüber hinaus den Abend und warben für weltweite Solidarität. Zu den 40 Akteurinnen und Akteuren zählte auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Dr. Georg Bätzing. Der Bischof von Limburg spielte einen Segenswunsch an der Orgel dafür, „dass Frieden und Lebensmut wächst“, sagte er in einem Video.

Neben zahlreichen Musikbeiträgen waren während des Abends auch immer wieder Clips mit Prominenten wie Zehnkämpfer Kai Kazmirek oder Moderator Willi Weitzel („Willi will‘s wissen“) oder eine Kunstperformance zu sehen. Caritas International lieferte Hintergrundinformationen zur weltweiten Lage. Ein Lob erhielt das Organisationsteam auch vom Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Gerd Müller. Weltumspannende Solidarität sei notwendig, betonte er. „Deshalb unterstütze ich die 'European Solidarity Challenge‘."

Das Benefizkonzert kann weiterhin auf der Homepage www.caritas-international.de/livekonzert angeschaut werden. Dort besteht auch nach wie vor die Möglichkeit zu spenden. (jf)

Weiteres:

News Details