Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Montag, 26. Juli 2021

Mit dem Bollerwagen durchs Krisengebiet

Pfadfinderstamm Andernach verteilt Eintopf in Ahrweiler

Andernach/Ahrweiler – In den von Hochwasser betroffenen Regionen helfen kann jeder und jede – selbst Kinder. Im Pfadfinderstamm der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) in Andernach packen alle mit an, um Anwohnern und Helfern in Ahrweiler täglich eine warme Mahlzeit zu beschaffen. Die älteren Pfadfinder gehörten zu den ersten, die durch die verstopften Straßen zogen. „Obwohl wir nur zu Fuß unterwegs waren, fiel es uns am ersten Tag sehr schwer, durch die Straßen voller Schlamm und Sperrmüll zu kommen“, berichtet Stammesvorsitzende Luzie Strietholt. „Wir mussten mit unserem Bollerwagen voller Essen durch den Schlamm und das Wasser waten und immer wieder Einsatzfahrzeugen ausweichen.“ Zum Glück habe sich die Lage in den vergangenen Tagen gebessert, die Räumungsarbeiten seien voran gekommen, erzählt sie.

Der Eintopf oder das Chili müssen nicht nur verteilt, sondern auch gekocht werden. Dafür haben die Pfadfinderinnen und Pfadfinder Suppenwärmer und große Töpfe organisiert. In ihrem Pfadfinderheim in Andernach bereiten sie das Essen mit den Kindern zusammen vor. „Nach Ahrweiler gehen die Jüngeren natürlich nicht mit“, sagt Strietholt. Denn es sei immer noch erschütternd, das Ausmaß der Überschwemmung zu sehen. „Doch selbst vor Ort kann ich kaum nachempfinden, wie es sein muss, dort zu wohnen und alles verloren zu haben“, erzählt sie. Deshalb sei es auch so wichtig, mit anzupacken und die Menschen dort nicht allein zu lassen.

Strietholt unterstreicht, wie wichtig eine gute Koordination der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist. Eine konkrete Anlaufstelle zu haben, sei hilfreich. „Dann weiß man, welche Aufgaben anstehen und welche Ausrüstung man dafür braucht.“ Wer auf eigene Faust in das Katastrophengebiet hinein fahre, könne sich nicht so gut vorbereiten und stehe im schlimmsten Fall sogar im Weg, wie einige Schaulustige. „Es ist schwer zu unterscheiden, wer Helfer ist, wer Anwohner und wer nur zum Gaffen kommt“, berichtet Strietholt.

Besonders Kleinigkeiten gehen den Pfadfinderinnen und Pfadfindern bei ihrem Einsatz nahe: „Als wir von unseren Bollerwagen den Schlamm von den Reifen entfernt haben, haben wir Legoteile gefunden. Da wurde mir klar: die gehörten mal einem kleinen Kind, das jetzt seine ganzen Spielsachen verloren hat. Das hat mich sehr bewegt“, sagt Strietholt.

Hilfsmöglichkeiten und Hilfsangebote finden sich auf: www.dasein.bistum-trier.de/handeln/hochwasser/.

(AW)

 

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details