Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 3. September 2018

Mit dem Wissen aus der Gabe des Heiligen Geistes

Weihbischof Gebert firmt 380 Jugendliche im Dekanat Schweich-Welschbillig

Welschbillig/Aach – Der Trierer Weihbischof Franz Josef Gebert wird bis zum 23. September rund 380 jungen Menschen im Dekanat Schweich-Welschbillig das Sakrament der Firmung spenden. Den Auftakt hat am 1. September ein Firmgottesdienst mit 90 Jugendlichen aus den Pfarreien Aach und Butzweiler-Newel in der Kirche des Aacher Jugendhilfezentrums „Haus auf dem Wehrborn“ gemacht.

Der Weihbischof sprach in seiner Predigt von einer besonderen Art von „Wissen“, das über das selbst Erlernte und Angeeignete hinaus gehe und von woanders herkomme. „Es ist ein Wissen davon, wer Gott für mich ist und wer ich selbst bin“. Vermittelt durch den Heiligen Geist sei diese Gewissheit wie eine Weisheit und eine Herzensbildung – und als Geistbegabung auch eine Vollmacht an jeden Firmling. „Ihr seid das Gesicht Gottes, seine Hände und Füße“, sagte Gebert und ermutigte die jungen Menschen, diese Geistesgabe im täglichen Leben zum Ausdruck zu bringen. „Ich freue mich, euch diesen Geist zu übertragen, damit ihr von ihm im Herzen erfüllt werdet.“

Claudia Dittmann wünschte stellvertretend für die beiden Pfarreien und als Mutter eines Firmlings den jungen Menschen, dass sie „den Geist Gottes mitnehmen auf dem Weg des Erwachsenwerdens und dabei die anstehenden Entscheidungen mit seiner Hilfe treffen können“. Ihre Tochter Inga und deren Freundin Hannah Schupp waren mit Gleichaltrigen als Vorbereitung eine Woche in der ökumenischen Gemeinschaft in Taizé. Andere haben eine „biblische Kanufahrt“ auf der Sauer unternommen oder die NS-Ordensburg Vogelsang besucht.

„Das Besondere ist, dass die Firmlinge selbst das Konzept für diese katechetischen Projekte gestaltet haben,“ verrät Pastoralassistent Michael Michels, der gemeinsam mit Pfarrer Mario Kaufmann für die Firmvorbereitung verantwortlich war. „Es war nicht nur interessant“, bekennen Inga und Hannah, „sondern wir haben auch was bei den Projekten gelernt“. 17 andere Jugendliche haben bei einem Fotoprojekt in der Trierer Innenstadt mit ausgewählten Bibelzitaten in der Hand versucht, „Jesus auf der Straße zu entdecken“, wie es Michels formuliert. Die drei „besten“ Aufnahmen, die auch Obdachlose zeigen, wurden als zusätzliches „Sozialprojekt“ im Anschluss an den Gottesdienst in Form von Postkarten zugunsten der Obdachlosenhilfe verkauft. Die Teilnehmer der Ordensburg-Exkursion besuchten eine Werkstatt der Lebenshilfe.

Außer in Aach spendete Weihbischof Gebert am 1. und 2. September auch in Orenhofen und in Welschbillig das Firmsakrament. Weitere fünf Termine werden im Dekanat Schweich-Welschbillig folgen. In seinen fünf Pfarreiengemeinschaften Welschbillig, Trierweiler, Zemmer, Schweich und Mehring leben derzeit etwa 37.700 Katholikinnen und Katholiken.

(red)

Weiteres:

News Details