Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Mitten im Leben

Caritas in Simmern feiert 50-jähriges Bestehen

Simmern – Ein langes Buffet ist im neuen Schloss in Simmern aufgebaut. Draußen herrscht das rege Treiben an Marktständen und drinnen bedienen sich die Menschen an Käse, Wurst, Marmelade und frischen Brötchen. „Wie viel kostet das Frühstück?“, fragt eine ältere Dame. „Nichts“ lautet die Antwort, denn zur Geburtstagsfeier der Caritas-Geschäftsstelle in Simmern sind alle Interessierten eingeladen.

Vor 50 Jahren öffnete die Geschäftsstelle des Caritasverbands Rhein-Hunsrück-Nahe ihre Türen für Menschen, die Hilfe und Unterstützung suchen –  und so ist es auch noch heute, wenn Haupt- und Ehrenamtliche Frauen und Männern mit Suchtproblemen helfen, Familienunterstützung in Form von Patenschaften oder in der Migrationsberatung anbieten und sich im Caritas-Laden engagieren. „Unsere Angebote sind für jeden zugänglich – unabhängig von Konfession oder Weltanschauung“, betont die Caritasdirektorin des Caritasverbands Rhein-Hunsrück-Nahe, Victoria Müller-Ensel. Seit 2016 leitet sie den örtlichen Caritasverband in den Kreisen Bad Kreuznach, Birkenfeld und Rhein-Hunsrück. Zum Letzteren zählt auch der Standort Simmern. Zusammen mit dem Team kümmert sich heute Ilona Besha als Dienststellenleiterin um die verschiedenen Belange der Klienten.

Die Offenheit zeigt sich auch bei der Jubiläumsfeier. „Die Caritas ist im Leben drin und gehört an die Basis, daher feiern wir heute hier, mitten im Leben, an der Basis“, formuliert es Paul May, der seit mehr als 35  Jahren bei der Caritas in Simmern arbeitet und in der Sucht- und Drogenberatung tätig ist. Seit 25 Jahren ist Monika Vogt-Schmitt bei der Caritas angestellt und arbeitet im Pflegestützpunkt Boppard/Emmelshausen. Dort berät sie ältere Menschen, damit diese selbstbestimmt und möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld leben können. Heute backt sie Waffeln für die vielen Gäste auf dem Schlossplatz. „Dieses Konzept des Marktfrühstücks ist toll, denn wir sprechen damit Menschen an, die wir sonst nicht erreichen“, sagt sie. Ein Beispiel dafür sind Ingrid Knichel und Elisabeth Müller. „Ich bin jede Woche auf dem Markt, aber Erfahrungen mit der Caritas habe ich noch nicht gemacht“, sagt Ingrid Knichel. Elisabeth Müller ergänzt: „Es gefällt mir richtig gut und ich habe schon mit sehr netten Leuten gesprochen.“

Neben Gästen und Hauptamtlichen waren auch Ehrenamtliche beim Frühstück. „Ich helfe anderen gerne“, erklärt Marga Petri ihr unentgeltliches Engagement. Melanie Schmitz-Kuhn mag den Kontakt zu Menschen. „Und ich wollte etwas Nützliches machen. Zudem gefällt mir die Gemeinschaft unter den Ehrenamtlichen“, sagt die junge Mutter. „Wir sind froh, dass wir hier im Hunsrück auf so viele Ehrenamtliche zurückgreifen können“, berichtet Victoria Müller-Ensel. „Wir informieren in regelmäßigen Abständen über unsere Arbeit und die Möglichkeit mitzumachen“, erzählt sie. Doch viele Freiwillige würden durch Freunde, die sich schon engagieren, auf die Caritas aufmerksam.

Weitere Informationen zur Caritas-Geschäftsstelle Simmern und dem Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe gibt es auf www.caritas-rhn.de/ oder unter Tel.: 0671-83828-0

Weiteres:

News Details