Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Montag, 18. Mai 2020

Mut und Respekt

Gottesdienst zum 100. Geburtstag von Papst Johannes Paul II.

Riegelsberg – „Papst Johannes Paul II. ist ein Geschenk der polnischen Kirche, der polnischen Nation an die ganze Kirche und die Welt.“ Mit diesen Worten leitete Bischof Dr. Stephan Ackermann den Sonntagsgottesdienst am 17. Mai in der Kirche St. Matthias in Riegelsberg ein. Der Gottesdienst mit der polnischen katholischen Mission Saarland fand aus Anlass des 100. Geburtstags des Heiligen Papst Johannes Paul II. statt. 

In seiner Predigt sprach Bischof Ackermann über die Evangelisierung, die auch ein zentraler Punkt des Pontifikats Johannes Pauls II. gewesen war. „Die Evangelisierung ist der Auftrag, den er der Kirche weitergibt; den Papst Benedikt und Papst Franziskus genauso aufgenommen haben.“ Zur Evangelisierung gehöre auch viel Mut, stellte der Bischof gest. Es sei mutig von Papst Johannes Paul II. gewesen, der die Diktaturen des Faschismus und des Kommunismus erlebt hatte, unter solchen Umständen als Student, Priester und Bischof „das Evangelium zu verkünden“. Zur Evangelisierung gehöre aber nicht nur Mut und Stärke, „zu kommen und zu reden, sondern auch, sich fragen zu lassen.“ Manchmal müsse man auch mit der Botschaft warten und dürfe die Menschen nicht mit ihr überfallen, betonte der Bischof. Es sei vor allem wichtig, so zu leben, dass die Menschen dazu kämen, zu fragen. 

 

Zum Pontifikat von Johannes Paul II. gehörte auch der Dialog mit anders Denkenden, „die nicht an Gott glauben, mit anderen Religion, aber ohne sie zu vereinnahmen“. Dabei habe er nie seine eigene Identität verleugnet und aufgegeben, sagte Bischof Ackermann. Wer keine Ehrfurcht vor den Anderen, deren Lebensgeschichten, deren Bekenntnissen und deren Religion habe, der könne nicht in einen fruchtbaren Dialog treten. „Der kann höchstens missionieren im unguten Sinne, wie es das leider in der Geschichte der Kirche oft gegeben hat.“ Papst Johannes Paul II. habe vorgelebt, die Botschaft zu verkünden und von ihr zu sprechen, aber im Dialog und im Respekt. 

Im Anschluss an die Messe segnete der Bischof die neu errichtete Mariengrotte neben der Kirche St. Matthias. Die Grotte zu Ehren der Muttergottes von Fatima wurde von der polnischen katholischen Mission Saarland gestiftet. Pfarrer Marcin Sobilo dankte dem Bischof im Namen der gesamten Gemeinde für den Segen und den Gottesdienst, den der Bischof mit der Gemeinde gefeiert hat.

(dh)

Weiteres:

News Details