Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 15. Oktober 2018

Neue Theologieprofessoren an Universität des Saarlandes

Udo Lehmann und Christoph Nebgen zu Gast bei Bischof Ackermann

Saarbrücken/Trier – Die beiden Theologieprofessoren Udo Lehmann und Christopher Nebgen nehmen zum Wintersemester 2018/19 ihre Arbeit an der Universität des Saarlandes auf. Zuvor waren sie zu Gast beim Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann und legten vor ihm das Glaubensbekenntnis ab.

Professor Udo Lehmann studierte Katholische Theologie an den Universitäten Bonn und München sowie Sozialwissenschaften an der Universität Bochum. 2006 promovierte er im Bereich der Wirtschaftsethik zum Thema „Ethik und Struktur in internationalen Unternehmen“ an der Universität Bochum. Dort habilitierte er sich 2013 im Bereich der Gerechtigkeitsforschung. Lehrstuhlvertretungen und -aufträge führten ihn unter anderem an die Universitäten Münster, Erfurt, Duisburg-Essen, Bonn und Marburg. Außerdem forschte und lehrte er 2014 am Center for Ethics Education der Fordham University in New York City. Besondere Forschungsinteressen von Udo Lehmann liegen in der Wirtschafts- und Unternehmensethik sowie der politischen Ethik. An der Universität des Saarlandes hat Lehmann seit Juli 2018 den Lehrstuhl für Sozialethik und Praktische Theologie inne. Eine besondere Aufgabe der Lehre sieht er darin, die Wertgrundlagen einer freiheitlich-pluralen Demokratie wissenschaftlich zu vermitteln und zu diskutieren. 

Professor Christoph Nebgen wurde 1975 geboren und studierte von 1996 bis 2001 katholische Theologie, Geschichtswissenschaft und Pädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. 2001 legte er sein Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Mainz ab. Danach hatte er für zwölf Monate einen Forschungs- und Studienaufenthalt an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Von 2003 bis 2006 arbeitete er im DFG-Projekt „Jesuitenmissionar“ der Johannes Gutenberg Universität Mainz und forschte unter anderem in Spanien, Venezuela, Chile und Kolumbien. Seit 2007 war Nebgen wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte und hatte Lehraufträge an der Universität des Saarlandes und der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz. An der Universität des Saarlandes hat Nebgen nun den Lehrstuhl für Kirchen- und Theologiegeschichte inne. 

Weiteres:

News Details