Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Samstag, 24. Juli 2021

Ökumenische Andacht für die Opfer der Flutkatastrophe

Katholische und evangelische Gläubige beten für die Hochwassergeschädigten

Trier – In Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe haben das Bistum Trier und die Evangelische Kirche im Rheinland am 23. Juli gemeinsam Andacht im Trierer Dom gehalten und die Glocken geläutet. Das Gebet, wie es auch in den Fürbitten zum Ausdruck komme, sei ein Akt der christlichen Solidarität, sagte Weihbischof Franz Josef Gebert. „Wenn wir uns als Christen hier versammeln und beten, dann tun wir das, weil wir Gott an unserem Leben Anteil nehmen lassen. Wir versammeln uns als Zeichen des Mitfühlens, des Mitweinens und bringen unsere Klagen, unsere Fragen, unsere Ohnmacht zum Ausdruck.“ Superintendent Jörg Weber: „In unserer Mutlosigkeit, unserer Ohnmacht, unserer Erschöpfung stehst Du uns bei und tröstest uns, Jesus Christus.” In den Fürbitten beteten die katholischen und evangelischen Gläubigen gemeinsam für die Opfer, für all jene, die noch vermisst werden, für ihre Angehörigen und Freunde, für alle Einsatzkräfte und die freiwilligen Helferinnen und Helfer sowie für die Notfall-Seelsorgerinnen und -Seelsorger: „Gott, wir bitten Dich: Stärke sie und sei Ihnen Schutz und Schild.”

(ih)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details