Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Montag, 28. Dezember 2020

Ökumenische Vesper zum Jahresabschluss

ARD übertragt Gottesdienst aus Saarbrücker Jugendkirche

Saarbrücken – Aus der Jugendkirche eli.ja in Saarbrücken überträgt das Erste am Silvestertag (31. Dezember) um 16.10 Uhr eine Ökumenische Vesper zum Jahresabschluss. „ Wie jedes Jahr?“ fragen die evangelische Pfarrerin Sigrun Welke-Holtmann und der katholische Jugendpfarrer Christian Heinz im Blick auf ein Jahr, in dem alles anders war als sonst.

Die Pandemie wird auch im neuen Jahr 2021 viel von den Menschen fordern. Deshalb möchte die Vesper mit tröstenden und hoffnungsvollen Texten und Liedern Mut machen. Ein solches Hoffnungszeichen ist das Ehepaar, das sich entschlossen hatte, trotz starker Corona-Beschränkungen im November sein neugeborenes Kind taufen zu lassen. Warum sie das getan haben und was das für sie bedeutet, erzählen sie im Gottesdienst.

Musikalisch wird die Vesper zum Jahresabschluss gestaltet von Musikern, die zum großen Freundeskreis von eli.ja zählen, wie dem Vokalensemble SAarVOIR Chanter und von Matthis Löw, Harfe und Gesang. Neben klassischen Liedern zum Gottesdienst singen und spielen sie auch moderne Lieder wie „Ich trag dich durch die schweren Zeiten“ von Udo Lindenberg und „Auf das, was da noch kommt“ von Lotte und Max Giesinger. Die Orgel spielt Niclas Michely. Gerne hätte der Chor mit acht Stimmen gesungen, jetzt muss es eben mit vier gehen. Ausführliche Proben, wie sie eigentlich notwendig sind, müssen ausfallen. Da ist es gut, dass die jungen Musikerinnen und Musiker mit der Kirche gut vertraut sind. Denn das Projekt „Jugendkirche eli.ja“ – seit Oktober 2009 in der ehemaligen katholischen Pfarrkirche St. Elisabeth in Saarbrücken zu Hause – ist auch Treffpunkt junger (musikalischer) Künstlerinnen und Künstler, die hier in normalen Zeiten Raum für Proben und Auftritte haben. Junge Menschen aus Schule, Hochschule und anderen Orten kirchlicher Jugendarbeit haben in eli.ja eine Anlaufstelle. Eli.ja soll Ort der Begegnung sein: mit sich selbst, den Mitmenschen und mit Gott.

Schon ab Montag, 28. Dezember, wird in der Jugendkirche mit dem technischen Aufbau durch den SR begonnen. Scheinwerfer werden gestellt, Kameras in Position gebracht – alles unter den erschwerten Bedingungen mit Abstandsregeln und Hygienekonzept. So müssen Positionen genau festgelegt werden, damit sich Techniker, Kameraleute, Musiker und Zelebranten sowie Zelebrantinnen nicht zu nahe kommen.

(red)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details