Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Montag, 19. August 2019

Ordensgründer mit Feuereifer

Festhochamt zum 200. Geburtstag des Seligen Bruder Peter Friedhofen

Weitersburg – „Alle Hürden konnten das Feuer in Peter Friedhofen nicht zum Erlöschen bringen“, hat der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters in seiner Predigt in Weitersburg gesagt. Die Gemeinschaft der Barmherzigen Brüder von Maria Hilf, die Gemeinde und viele weitere Menschen feierten am 18. August den 200. Geburtstag des Seligen Ordensgründers in der Pfarrkirche St. Marien.

„Nur einen Steinwurf entfernt wurde Peter Friedhofen geboren“, berichtete Peters, der die Region gut kennt, da er selbst Ende der 80er Jahre Kaplan in Bendorf war. Peter Friedhofen wurde mit neun Jahren Vollwaise. Armut und Hilfsbedürftigkeit, in seinem späteren Leben auch eine Lungenerkrankung, begleiteten seinen Lebensweg. „Doch es gab achtsame Menschen um ihn und seine Geschwister“, erklärte der Weihbischof.

1819 war eine Zeit voller Widersprüche: Auf der einen Seite gab es große Erfindungen und Entwicklungen; auf der anderen Seite Armut und Not. Einen Einblick in die ärmlichen Lebenssituationen der Menschen erhielt er durch seinen Beruf als Schornsteinfeger.

Vor allem sein Glaube und seine besondere Liebe zur Gottes Mutter sowie die Begegnungen, unter anderem mit Adolph Kolping und Katharina Kasper, begleiteten und bestärkten ihn, die Brüdergemeinschaft zu gründen. Obwohl „die politischen Umstände die Gründung eines Ordens erschwerten“, gab Weihbischof Peters zu bedenken. So bezog er 1850 mit zwei Ordensbrüdern das selbstgebaute Klösterchen in Weitersburg. Zudem gründete er Gemeinschaften, um mit Jugendlichen über Lebens- und Glaubensthemen zu sprechen.

„Er war kein Weichling, sondern einer, der kämpfen konnte und auch musste“, um seinen Auftrag von Gott zu verwirklichen, betonte der Weihbischof. „Sein Werk war immer wieder vom Scheitern bedroht, aber er hat die herrschende prekäre Gesellschaftslage in einen Hoffnungshorizont hineingestellt.“

Peters sieht das Feiern von Peter Friedhofens Geburtstag als ein Geschenk, „ aber auch als einen Auftrag an uns alle“, dem Seligen nachzufolgen.

1985 wurde Peter Friedhofen durch Papst Johannes Paul II. in Rom selig gesprochen. Der Weihbischof brachte zum Gottesdienst ein Reliquiar von Peter Friedhofen aus dem Domschatz mit.

Für die vielfältige musikalische Unterstützung waren neben dem örtlichen Kirchenchor Cäcilia, die Trierer Sängerknaben und ein Bläserensemble verantwortlich.

Der Orden begeht das 200. Geburtsjahr mit einer Reihe von Veranstaltungen und Aktionen. Dem Gottesdienst am 18. August schloss sich ein Gemeindefest unter dem Motto „Happy Birthday Peter Friedhofen“ an.

(jf)

Weiteres:

News Details