Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 19. Juli 2018

Pizza, Pasta und der Papst

54 Teilnehmer aus dem Saarland und der Region um Baumholder fahren nach Rom

Baumholder – Eine bessere Einstimmung auf die internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom könnte es kaum geben – Pizza und Pasta stehen auf den Tischen der Gruppe aus der Region um Baumholder. Mit 54 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bilden sie eine der größten Gruppen im Bistum Trier, die vom 29. Juli bis 4. August die „ewige Stadt“ besuchen, gemeinsam Gottesdienst feiern und sich mit etwa 60.000 anderen Ministranten zur Papstaudienz versammeln. Zwei Wochen vor der Abfahrt steigt die Vorfreude.

Die 16-Jährige Darleen aus Heimbach möchte in Rom ganz viele Fotos machen und die Gegend erkunden. Niklas (15 Jahre) aus Primstal hat schon Appetit auf Pizza und Eis. „Wir freuen uns besonders auf die vielen Sehenswürdigkeiten wie den Petersdom und das Kolosseum, aber auch auf das Hotel – das hat sogar einen Pool“, sprudelt es begeistert aus Linus (11 Jahre) und seinem 13-jährigen Bruder Silas. Die Jungs aus Hoppstädten-Weiersbach waren noch nie in Rom, aber haben schon die wichtigsten Fakten über die Stadt parat. Dafür ist unter anderem Jörg Werle verantwortlich. Er stellt regelmäßig die bekanntesten Bauwerke und Plätze in einer Online-Gruppe vor.

Werle kümmert sich ehrenamtlich um die Messdienerarbeit vor Ort wie auch Sabrina Grammes und Nicole Dunkel. „Ohne diese Unterstützung könnten wir das gar nicht leisten“, betont Anne Kiefer, Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft Nahe-Heide-Westrich, die als einzige Hauptamtliche mit im Boot ist. „Die drei machen eine super Arbeit und sind total motiviert.“

Um den Teilnehmerbeitrag zu verringern gab es seit November unterschiedliche Aktionen. „Beim Pfarrfest hatten wir einen Cocktailstand und haben Würstchen verkauft. Auf dem Weihnachtsmarkt haben wir Waffeln gebacken, Kerzen und Palmkreuze haben wir rund um Ostern angeboten. Bei einer Filmvorführung in der Kirche kam ebenfalls Geld zusammen“, blickt Jörg Werle auf die Vorbereitungen zurück. „Spenden haben wir auch für Gebetsanliegen erhalten, die wir mit nach Rom nehmen“, ergänzt Sabrina Grammes. Die Aktionen waren so erfolgreich, dass der Beitrag für die Wallfahrerinnen und -fahrer um fast 40 Euro pro Person gesenkt werden konnte. Dadurch und aufgrund der Tatsache, dass auch jüngere Messdiener wie Maaike mit ihren zehn Jahren mitfahren können, nehmen viele Jungen und Mädchen an der Fahrt teil. Einige Eltern jüngerer Teilnehmer begleiten die Tour und haben sich als Betreuer gemeldet, „nur so ist das alles möglich“, erläutert Anne Kiefer. Für alle sei es eine Herzensangelegenheit, dass viele Ministranten an der Fahrt teilnehmen können, auch über Grenzen hinweg: zwölf Teilnehmer kommen aus dem Saarland: „Es ist auch eine Wertschätzung für die Arbeit der Kinder und Jugendlichen und eine Anerkennung. Uns ist es zudem wichtig, dass die Messdiener sehen, dass sie zu einer Weltgemeinschaft gehören, der das Christsein und der Glaube wichtig ist“.

Weitere Informationen gibt es auf www.mrw-trier.de. Aktuelle Bilder und Videos während der Romwallfahrt gibt es auf der Facebookseite @minis.bistumTrier und auf Instagram jugendbistumtrier.

Vom 29. Juli bis 4. August findet die zwölfte internationale Ministrantenromwallfahrt mit mehr als 60.000 Kindern und Jugendlichen statt. Das diesjährige Motto lautet „Suche Frieden und jage ihm nach!“ Aus dem Bistum Trier machen sich 1450 Ministrantinnen und Ministranten im Alter ab sechs Jahren dazu 300 Betreuerinnen und Betreuer auf den Weg in die Ewige Stadt. Begleitet wird die Trierer Gruppe von Weihbischof Jörg Michael Peters und Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth. Daneben gibt es weitere Gottesdienste und Gelegenheiten die italienische Hauptstadt ausgiebig kennenzulernen.

(jf)

Weiteres:

News Details