Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Montag, 21. November 2022

Solidarität und Nächstenliebe

Caritasverband Rhein-Wied-Sieg präsentiert Unterstützungsangebote

Neuwied – „Wir sind kein Wohlfahrtsverband wie jeder andere, denn in uns steckt die DNA des Glaubens“, hat Domkapitular Benedikt Welter, Vorsitzender des Caritasverbandes für die Diözese Trier, anlässlich des traditionellen Elisabeth-Tags am 18. November in Neuwied gesagt. Der Caritasverband Rhein-Wied-Sieg lud dazu Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Gesellschaft und Kirche sowie  ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitende ein.

„Die Heilige Elisabeth von Thüringen hat schon zu ihrer Zeit Christus in hilfsbedürftigen Menschen erkannt und sie nicht als bloße Hilfsempfänger gesehen“, erläuterte Welter. Diese Herzensbildung und Nächstenliebe zeige sich auch in der heutigen Arbeit der Caritas. „Wir entdecken im Nächsten Christus, das schafft Ressourcen, um auch mit Scheitern umzugehen“, so Welter. Denn nicht immer führe die soziale Arbeit mit Menschen zum erhofften Erfolg. „Ein Drogenabhängiger hat den festen Willen, einen Entzug zu machen, alles ist für ihn organisiert, doch im letzten Moment setzt er sich wieder einen Schuss.“ Der christliche Glaube helfe dabei, in solchen Situationen nicht zynisch zu werden, sagte Welter.

Auf Nöte schauen

Werner Hammes nutzte als Vorsitzender des Vorstandes die Gelegenheit, sich bei den Haupt- und Ehrenamtlichen des Caritasverbandes und kommunalen wie kirchlichen Kooperationspartnern zu bedanken: „Hervorragendes und Anerkennendes wird für die Menschen geleistet. Gemäß dem christlich-sozialen Auftrag unserer Schutzheiligen, der Heiligen Elisabeth, sind wird gerade wegen der vielfältigen Herausforderungen unser heutigen Zeit zur Solidarität und praktischen Nächstenliebe aufgerufen.“ In diesem Zusammenhang zitierte Hammes Adolph Kolping: „Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist.“

Einen Einblick in diese unterstützenden Hilfen gab ein „Markt der Möglichkeiten“, der in der katholischen Familienbildungsstätte aufgebaut war. Dort zeigte Constance Wehinger aus dem Arbeitsbereich „Ambulante Kinder- und Jugendhilfe“ Bilder zum Thema „Gefühle“, die Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren gemalt hatten. Sie leben in Familien mit psychisch- und suchtbelasteten Eltern. „Bei den Treffen sprechen wir über Krankheit, was das bedeutet, und betonen, dass sie keine Schuld tragen. Wir stärken ihre Identität und veranstalten schöne Gruppenerlebnisse.“ Es sei eine wichtige Unterstützung für das gesamte Familienleben. „Wir setzen uns dafür ein, dass die Kinder stark werden und bleiben“, betonte Wehinger.

An einem weiteren Stand präsentierte sich die Schuldner-Insolvenzberatung der Caritas, die gerade jetzt oft angefragt werde, so Susanne Wilmer. „Viele konnten während der Corona-Zeit keine Rücklagen bilden“, daher würden die gestiegenen Preise diese Personen besonders treffen. Hilfesuchende könnten sich an den Caritasverband Rhein-Wied-Sieg wenden und würden dort umfassend beraten, versicherte Wilmer.

Alle Beratungsangebote der Caritas stehen unabhängig von Weltanschauung oder Konfession allen Menschen offen, sind kostenlos und vertraulich. Weitere Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten gibt es auf www.caritas-neuwied.de oder telefonisch unter Tel.: 02631-98750

(jf)

Fotostrecke - bitte klicken!

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details