Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Sonntag, 28. Oktober 2018

Sonntag der Weltmission

Aufruf zur größten katholischen Solidaritätsaktion

Trier/Saarbrücken/Koblenz – Das Bistum Trier ruft gemeinsam mit dem Internationalen Katholischen Hilfswerk missio zur Teilnahme an der weltweit größten katholischen Solidaritätsaktion in den Gottesdiensten am Sonntag, 28. Oktober, auf. Die Kollekte, die in über 100 Ländern zum Sonntag der Weltmission gesammelt wird, ist für die Arbeit der 1.100 ärmsten Diözesen in Afrika, Asien und Ozeanien bestimmt.

In diesem Jahr steht Äthiopien beispielhaft als eines der ärmsten Länder der Welt im Vordergrund der Aktion. „Gott ist uns Zuflucht und Stärke“ (Ps 46) lautet das Bibelzitat zum Weltmissionssonntag; missio stellt unter dieser Überschrift die Arbeit der katholischen Kirche in Äthiopien vor. Die „Wiege der Menschheit“ ist eine alte Kulturnation und bekannt für ihr urchristliches Erbe. Trotz voranschreitender Modernisierung wachsen die Spannungen aufgrund ethnischer Konflikte und religiöser Umbrüche an. Nur 0,7 Prozent der Bevölkerung sind katholisch.

Für den Kampf gegen Elend und Ausgrenzung sammelte das Bistum Trier im vorigen Jahr 340.302 Euro für die Kollekte, die deutschlandweit circa 3,89 Millionen Euro und weltweit rund 82,7 Millionen Euro einbrachte.  

„Ich freue mich sehr, wie großzügig unsere Diözese mit diesem Beitrag zum Sonntag der Weltmission weltkirchliche Solidarität lebt. Diese Verbundenheit im Gebet und in der finanziellen Unterstützung hilft der Ortskirche in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten, in Asien und Ozeanien ungemein dabei, in ihren oft von Gewalt, sozialer Ungleichheit und Armut geprägten Gesellschaften ein Zeichen der Hoffnung zu sein“, sagt Ludwig Kuhn, Missio-Diözesandirektor im Bistum Trier. „Ich bitte die Gläubigen, auch in diesem Jahr für die Kirche in Äthiopien ein Zeichen dieser Hoffnung zu setzen.“

Weitere Informationen gibt es unter www.missio-hilft.de und unter www.weltkirche.bistum-trier.de

(ih)

 

 

 

Weiteres:

News Details