Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 9. August 2018

Studie bestätigt positive Wirkung von Erziehungsberatung

Lebensberatung Merzig gibt Jahresbericht 2017

Merzig – 1038 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben im letzten Jahr die Lebensberatung des Bistums Trier in Merzig aufgesucht. Das waren fast 200 weniger als noch im Jahr 2016. Zusätzlich nahmen 116 Erwachsene, Kinder und Jugendliche an weiteren Angeboten der Lebensberatung wie Elternkursen, offenen Sprechstunden oder Weiterbildungen teil. Das geht aus der aktuellen Statistik der Lebensberatung Merzig für das Jahr 2017 hervor.

Im Blickpunkt des Jahresberichts steht die Unsicherheit vieler Eltern bezüglich der Erziehung ihrer Kinder. „Heutzutage sind Eltern besser denn je informiert über Erziehung und Entwicklungsschritte ihrer Kinder“, erklärt Kerstin Berlich, Diplom-Psychologin bei der Lebensberatung Merzig. „Es gibt viele Erziehungsratgeber, die ihnen sagen, in welchem Alter ihr Kind was können sollte und was in diesem Lebensabschnitt bezüglich der Erziehung zu beachten ist. Weicht ein Kind von dieser Norm ab, erzeugt das häufig Angst und Unsicherheit.“ Wichtig sei aber vor allem, dass die Eltern eine sichere Bindung zu ihren Kindern hätten. Sie sollten auf das Vertrauen, womit sie selbst gute Erfahrungen im Leben gesammelt hätten. Dazu gehöre auch, Kinder mit einem großen Spektrum an Gefühlen, wie zum Beispiel Ärger, Wut und Traurigkeit zu konfrontieren. „Es gibt eine zu große Anspruchshaltung der Eltern an sich selbst, dass immer alles gut klappen muss, was jedoch unrealistisch ist“, so Berlich. „Je sicherer die Eltern, desto sicherer die Kinder und je entspannter die Eltern, umso mehr Ruhe kommt in den Erziehungsalltag.“

Neben Unsicherheit in der Erziehung kamen die Menschen, die die Lebensberatung in Merzig 2017 aufgesucht hatten, aus unterschiedlichen Gründen; bei Kindern und Jugendlichen waren die wichtigsten Themen Umgangs- oder Sorgerechtsstreitigkeiten, Eltern-Kind-Konflikte oder Trennung oder Scheidung der Eltern. Etwa 54 Prozent der Kinder und Jugendlichen leben nicht in ihrer Ursprungsfamilie. Erwachsene, die in die Lebensberatung kamen, hatten am häufigsten Probleme mit einer dysfunktionalen Interaktion oder Kommunikation, mit Umgangs- oder Sorgerechtsstreitigkeiten oder mit kritischen Lebensereignissen sowie Verlusterlebnissen. Die Beratungsdauer betrug bei rund 44 Prozent der Fälle bis zu drei Stunden, etwa 33 Prozent zwischen vier und zehn, und knapp 24 Prozent benötigten mehr als 10 Stunden.

Ergänzend zu denen, die in die Beratungsstelle kamen, haben 6 Kinder und Jugendliche sowie 7 Erwachsene das Angebot der Online-Beratung im Bistum Trier genutzt.

Die Arbeit der Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Bistums Trier kostete im vergangenen Jahr rund 330.000 Euro, finanziert zu 45,6 Prozent durch den Landkreis Merzig-Wadern und zu 54,4 Prozent durch das Bistum Trier. Für Ratsuchende ist das Angebot kostenfrei.

Die Lebensberatung Merzig befindet sich in der Trierer Straße 20, Telefon 06861-2549 oder 74847

(dh)

Weiteres:

News Details