Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Mittwoch, 12. Oktober 2016

Tiefgründiger als Touristenreise

Quierschiederin und Saarbrückerin waren mit der Diözesanjugendwallfahrt in Rom

Rom/Quierschied/Saarbrücken – Lena Feid (16) aus Quierschied und Selina Fries (21) aus Saarbrücken haben fünf Tage mit der Diözesanjugendwallfahrt (DJW) des Bistums Trier in Rom verbracht. Die insgesamt 38 Pilgerinnen und Pilgern sowie Weihbischof Peters und Jugendpfarrer Christian Heinz machten eine Sieben-Kirchen-Wallfahrt, gingen durch Heilige Pforten, wanderten durch die Berge Latiums und erlebten eine Priesterweihe sowie die Generalaudienz mit Papst Franziskus.

Lena war bereits zum dritten Mal in Rom. „Aber das war schon tiefgründiger, als eine einfache Touristenreise“, sagte sie. Hergekommen sei sie, um Freunde von der letzten DJW zu treffen, um andere kennenzulernen und den Glauben in der Gemeinschaft zu teilen. Auch ihre Freundin Selina war mit dabei. „Es hast mir richtig gut gefallen, vor allem die Wegstrecken, auch wenn es in der Stadt schon sehr anstrengend war“, sagt die Saarbrückerin. Manchmal habe sie zwar gedacht, sie könne nicht mehr. „Aber ich bin trotzdem weitergegangen.“ Der Petersdom und der Gang durch die Heilige Pforte hat Selina am meisten beeindruckt. „Das war unglaublich.“

Lenas persönlicher Höhepunkt war der „Zieleinlauf“ auf dem Petersplatz nach der Sieben-Kirchen-Wallfahrt. „Das war ein tolles Gefühl, es nach so vielen Kilometern geschafft zu haben.“ Mit nach Hause nehme sie vor allem Gelassenheit, „weil ich hier Zeit hatte, auch mal über Alltägliches nachzudenken. Ich will versuchen, mir weniger Gedanken wegen Schulstress zu machen.“

(lb)

Auf dem Petersplatz begrüßt Papst Franziskus selbst die "giovenes di Treier" - eine lateinamerikanische Form von "Trier"! - wer genau hinhört, kann es hören.

Weiteres:

News Details