Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Donnerstag, 12. September 2019

Tolles Beispiel für Integration und Inklusion

Weihbischof Peters besucht Ausstellung im Saffiger Schlösschen

Saffig – Weihbischof Jörg Michael Peters hat die Wechselausstellung „In aller Vielfalt – Kunst aus anderen Blickwinkeln“ der Barmherzigen Brüder in Saffig besucht, deren Schirmherrschaft er im Juni übernommen hatte. Im Mittelpunkt stehen im Schlösschen in Saffig vor allem Werke von Patienten und Bewohnern der Einrichtungen der Brüder. Peters tauschte sich mit den Künstlerinnen und Künstlern aus und lobte das gelungene Beispiel von Integration und Inklusion. 

„Bisher habe ich mich erfolgreich davor wehren können, eine Schirmherrschaft zu übernehmen“, sagte Peters mit einem Augenzwinkern, „aber bei dieser wunderbaren Idee konnte ich nicht nein sagen. Umso schöner ist es, dass ich heute die Gelegenheit habe mich mit ihnen in lockerer Runde auszutauschen.“ Beim Rundgang durch die Ausstellung entdeckte Peters unter den Werken ein buntes Puzzle aus vielen kleinen Kästchen und Kreuzen, das auf ihn wie ein Kirchenfenster des berühmten Gerhard Richter wirkte. Peters erklärte, ein ähnliches Werk habe einen Ehrenplatz in seinem Wohnzimmer und sprach dann kurz mit dem ebenfalls anwesenden Künstler Jürgen Faust, der von der Entstehung der Kunstwerke unter Leitung von Kunsttherapeutin Mareijke Bläser-Theisen im einrichtungseigenen Kunst-Werkstatt-Atelier erzählte. „Ich bin beeindruckt von der Vielfalt der Werkstücke“, so der Weihbischof. Pascal Nachtsheim, Leiter der Unternehmenskommunikation und Koordinator der Ausstellung im Saffiger Schlösschen, dankte dem Schirmherrn und betonte, dass die Ausstellung mit über 300 Besuchern auch eine „tolle Anerkennung für die Künstler“ sei. (red)

 

 

Weiteres:

News Details