Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Freitag, 25. Juni 2021

„Trier hat das luxemburgische Erbe nicht vergessen“

Anton Wyrobisch mit luxemburgischen Verdienstorden ausgezeichnet

Trier/Luxemburg – Der Theologe und Präfekt der Marianischen Bürgersodalität Trier von 1610 e.V., Anton Viktor Wyrobisch, ist am 21. Juni mit dem Verdienstorden des Großherzogtums Luxemburg ausgezeichnet worden. Mit dem „Ordre pour la Mérite“ würdigte die luxemburgische Kulturministerin Sam Tanson im Namen des Großherzogs Wyrobischs Verdienste um die aktive Auseinandersetzung mit dem trierisch-luxemburgischen Erbe. Die Verleihung fand in der Philharmonie Luxemburg statt.

Die gemeinsamen Wurzeln und die Geschichte des Trierer Welschnonnenklosters innerhalb der Großregion zu verstehen und wach zu halten, seien Wyrobisch in seiner 40-jährigen Lehrtätigkeit am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier ein wichtiges Anliegen gewesen. Der 73-Jährige verstehe die Ehrung als Wertschätzung dafür, „dass wir in Trier das Luxemburger Erbe nicht vergessen haben. Ich sehe, dass das Großherzogtum Luxemburg nicht vergessen hat, dass sich Luxemburger Klosterfrauen im 30-jährigen Krieg auf den Weg nach Trier gemacht haben, um hier Mädchen und junge Frauen ohne Schulgeld zu unterrichten und zu bilden“. Die luxemburgischen Schwestern der Congrégation Notre-Dame hatten 1640 eine Niederlassung des vom heiligen Pierre Fourier initiierten ersten europäischen Bildungsnetzwerkes für die weibliche Jugend in der Moselstadt gegründet. Anfang des darauffolgenden Jahrhunderts errichteten sie dort die barocke Welschnonnenkirche, die Wyrobisch als „das sichtbare Zeichen und das bleibende Erbe europäischer Bildungskultur in Trier“ bezeichnet. Der pensionierte Lehrer war unter anderem durch Schülerprojekte der UNESCO-Schulen mit Luxemburg vernetzt. In seiner Laudatio hob der Erste Regierungsrat, Jo Kox, Wyrobischs Engagement im Kontext des Austauschs zwischen Schülerinnen und Schülern aus Trier, Luxemburg, Lothringen und Polen hervor.

Wyrobisch ist seit 2014 Träger des Bundesverdienstkreuzes, das ihm der damalige deutsche Bundespräsident Joachim Gauck für seine Verdienste um Kultur und Völkerverständigung verliehen hat. Weitere Informationen zur Marianischen Bürgersodalität Trier von 1610 e.V. und zur Welschnonnenkirche gibt es hier: www.welschnonnenkirche.de.

(red/ih)

 

 

 

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details