Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Samstag, 9. April 2016

Vom Apfel zu Seifenblasen

Rund 500 Kinder und Jugendliche nehmen am Jugendtag bei Heilig-Rock-Tagen teil

Trier/Welschbillig  Kaja (10) hat einen Apfel in der Hand. Damit geht sie in einen Geschenkeladen. „Ich würde ihn gerne eintauschen“, sagt das Mädchen aus der Pfarreiengemeinschaft (PG) Welschbillig. Die Verkäuferin gibt ihr und ihren Messdienerfreunden sieben Postkarten für den Apfel. Ein weiterer Schritt ist gemacht. Am Ende sollen dabei Spielsachen für die Villa Kunterbunt ertauscht werden, ein Zentrum für kranke Kinder und ihre Familien in Trier. Die Tauschaktion war Teil des Jugendtags am 9. April während der Heilig-Rock-Tage, dem Trierer Bistumsfest. Rund 500 Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Bistum sind dazu nach Trier gekommen. Neben der Tauschaktion gab es rund 20 bunte Workshops. Zum Abschluss feierte Bischof Dr. Stephan Ackermann mit den jungen Leuten einen Gottesdienst im Trierer Dom. Der Tag stand im Zeichen des Themas Barmherzigkeit – anlässlich des von Papst Franziskus ausgerufenen Heiligen Jahres.

„Was verbindet ihr mit Barmherzigkeit?“, fragt Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth zum Beginn des Tages bei einem Spiel auf dem Trierer Hauptmarkt. Abwechselnd werfen Inga (13), Lara (9) und Kaja aus der PG Welschbillig Begriffe ein: „Jesus“, sagt Lara. „nette Leute“, fügt Kaja schnell hinzu. „Bibel“, ein weiterer Begriff von Inga. Barmherzigkeit, das bedeute auch, sich für andere Zeit zu nehmen, sagt Bischof Ackermann in seiner Predigt beim Abschlussgottesdienst. Und darin, „einander anzuschauen“, den „Menschen sehen und erkennen“.  Das Helfen habe „am meisten Spaß gemacht beim Jugendtag“, sagt Kaja am Ende des Tages. „Was für andere tun ist schön“, erklärt Laura (10). „Und mir hat gut gefallen, dass der Dom so voll war“, sagt Christina (10).

Einander begegnen, sich austauschen, Spaß haben, und für andere da sein. Das stand im Mittelpunkt des Jugendtags. Das Workshopangebot reichte vom Erste-Hilfe-Kurs, über einen spielerischen Einblick in die Bolivienkleidersammlung bis zum Gestalten von Kerzen. Inga hat sich für den Workshop „Airbrushtattoo“ entschieden. Aus Teichfolie bastelt die Messdienerin einen Heiligen Rock als Vorlage für das abwaschbare Tattoo. „Ich werde mir das Logo der Heilig-Rock-Tage aufsprühen“, erklärt sie. „Weil es gut zum Tag passt.“

Seifenblasen, eine Tasse, Murmeln, ein Kinderbuch. Zahlreiche Spielsachen liegen im Trierer Dom vor dem Altar. All das haben die Jugendlichen ertauscht. „Möge Gott Gutes daraus wachsen lassen“, sagt Bischof Dr. Stephan Ackermann und segnet die Gegenstände für die Villa Kunterbunt. „Ich hoffe, dass ihr einen schönen Tag erleben durftet“, sagt er zu den Kindern und Jugendlichen. Die Messdiener aus der PG Welschbillig blicken gerne auf den Tag zurück. Und Kaja schaut schon nach vorne: „Nächstes Jahr komme ich wieder.“

Bilder vom Samstag (und auch vom Jugendtag)...

Bis zum 17. April lädt das Bistum zu Gottesdienst und Gebet, Kultur, Austausch und Begegnung ein. Das gesamte Programm der Heilig-Rock-Tage gibt es unter www.heilig-rock-tage.de.

Stimmen zum Jugendtag: "Mein workshop war die richtige Wahl..."

Weiteres:

News Details