Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Samstag, 21. November 2020

Vorfahrt für den Nikolaus

Mit fairer Schokolade anderen eine Freude machen

Trier/Koblenz/Saarbrücken – Er ist einer der beliebtesten Heiligen und beschenkt weltweit Kinder Anfang Dezember: Sankt Nikolaus. Das Brauchtum rund um den Bischof aus Myra soll weiter gepflegt werden, findet der BDKJ. „Im Gegensatz zum Weihnachtsmann hat der Nikolaus tatsächlich gelebt. Er hat sich besonders für Kinder in Not eingesetzt“, erklärt Till Erdinger vom Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ) im Bistum Trier. Um auf den Heiligen Nikolaus und sein Wirken aufmerksam zu machen, startet der BDKJ in den Bistümern Trier und Speyer seit über zehn Jahren in der Vorweihnachtszeit die Aktion „Vorfahrt für den Nikolaus“. Dabei verkaufen sie online Nikoläuse aus fair gehandelter Schokolade an kirchliche Gruppen, Schulen und Organisationen der Bistümer. Diese können mit den Materialien von der Internetseite der Aktion beispielsweise in Gruppenstunden den Heiligen Nikolaus und den fairen Handel thematisieren und den Schoko-Nikolaus verschenken oder ihn verkaufen. Wem der Erlös zu Gute kommt, entscheiden die Gruppen selbst. Denn besonders wichtig ist dem BDKJ, dass sich die Menschen nicht nur mit dem Nikolaus, sondern auch mit dem eigenen Konsumverhalten auseinandersetzen. „Gerade in der Weihnachtszeit ist der kritische Blick auf den Konsum so wichtig“, betont BDKJ-Trier-Vorsitzende Lena Kettel. Denn dann seien oft nur die Geschenke wichtig. Stattdessen solle man sich fragen: „Was brauche ich tatsächlich und wie wird das produziert?“ Auf das Fairtrade-Siegel zu achten, das auch die Schokonikoläuse tragen, könne dabei helfen. Es soll garantieren, dass den Kakao-Erzeugern angemessene Preise für ihre Ware gezahlt werden.

Der Schoko-Nikolaus mit Stab und Mitra ist in einem Karton verpackt, auf dem die Legende des Heiligen Nikolaus und Informationen zum fairen Handel stehen. Wer ihn erwerben möchte, hört sich am besten vor Ort bei kirchlichen Gruppen, Organisationen oder Kirchengemeinden um. Oft steht im Pfarrbrief, wer die Nikoläuse wo und wann verkauft. In Trier werden sie beispielsweise von der Dominformation angeboten. Gruppen, die an der Aktion teilnehmen möchten, können auf der Seite www.vorfahrt-fuer-den-nikolaus.de die Schokonikoläuse bestellen. Dort gibt es auch weitere Informationen und Materialien zur Aktion. Mit den Schokonikoläusen steht der BDKJ in Trier und Speyer allerdings nicht alleine da. So bieten zum Beispiel Adveniat und das Bonifatiuswerk solche Schoko-Nikoläuse auch für Endverbraucher an, etwa auf www.nikolausaktion.org www.shop.bonifatiuswerk.de.

(aw)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details