Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt bistum-trier.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung . Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Bistum Trier
Mittwoch, 20. Februar 2019

Was ist Heimat?

Katholisches Forum in Koblenz nähert sich komplexem Begriff

Koblenz – Die Saison des katholischen Forums hat mit einem Vortrag von Dr. Joachim Klose vom Politischen Bildungsforum Sachsen begonnen. Im Klangraum des bischöflichen Cusanus-Gymnasiums in Koblenz drehte sich alles um „Heimat“. Handelt es sich dabei lediglich um einen Ort - oder spielen hier auch Familie, Glaube und Kultur eine Rolle?

Der Begriff „Heimat“ ist in der Gesellschaft und in den Medien wieder präsent. „Er wird oft missbraucht oder verpönt“, berichtet Schulleiter Carl Josef Reitz. „Migration ist zudem ein großes Thema dieser Zeit, obwohl diese Bewegungen Europa schon immer geprägt haben“, sagt Reitz und stellte dar, dass Flucht und Heimatverlust auch Themen in der Bibel waren.

Globalisierung und Digitalisierung lassen heute Entfernungen zusammenschmelzen und die Menschen näher zusammenrücken. Damit werden aber auch Unsicherheiten durch die „Fremde“ ausgelöst und „Heimat“ gewinnt wieder an Bedeutung. „Sie verheißt Stabilität, gewohnte Ordnung und Orientierung“, betont Klose.

In dem Begriff „Heimat“ stecken unterschiedliche Bedeutungen, erklärt Klose. So gebe es einen Ortsbegriff, der beispielsweise den Wohnort meint; hinzukommen Narrative. „Hierbei handelt es sich um Erzählungen und Märchen, aber auch Gottesbilder sowie Religion zählen hierzu“. So sei es nicht verwunderlich, dass Schulgebäude und Kirchen von Bedeutung für ein Heimatgefühl sind und Orientierung geben. Migranten könnten allerdings oftmals nur ihre Religion mit in die Fremde nehmen. „Wir können ihnen daher nicht ihre Religion wegnehmen“.

Der Vortrag fand im Rahmen der Abiturienten-Akademie des Koblenzer Cusanus- und des Lahnsteiner Johannes-Gymnasiums statt. Das Projekt gibt Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 13 die Möglichkeit, sich über zwei Tage bei Vorträgen und in Seminaren einem gesellschaftlich relevanten Thema aus religiöser, philosophischer und oft auch naturwissenschaftlicher Perspektive anzunähern. In diesem Jahr lautet das Thema „Heimat und Migration – Perspektiven aus Literatur, Theologie, Philosophie und Sozialwissenschaften“.

Das Jahresthema der katholischen Erwachsenenbildung, Mitveranstalter des katholischen Forums, dreht sich ebenfalls die Thematik.  Unter dem Motto „L(i)ebenswert Heimat" finden weitere Veranstaltungen statt. Nähere Informationen hierzu gibt es auf www.keb-koblenz.de.

Das nächste katholische Forum steht am Donnerstag, 7. März, 19 Uhr an. Dann stellen Schülerinnen und Schüler im „Forum spezial“ ihre Facharbeiten vor. Christina Schrader verarbeitet ihre Untersuchungen über das Frauenbild im Alten Rom. Einen Blick in die nahe Zukunft im Bistum Trier wagt Luca Schwarz mit Bezug auf seine Heimatgemeinde, die Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern. Um die Frage, welche Ethik die Arbeitswelt 4.0 benötigt, geht es im Referat von Anna-Lena Pabst. Die Veranstaltung findet im Klangraum des Bischöflichen Cusanus-Gymnasiums (Hohenzollernstraße 13-17) in Koblenz statt.

Weiteres:

News Details