Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Bistum Trier
Dienstag, 15. Dezember 2020

Weihbischof Brahm plant Videobotschaft zu Weihnachten für Heimbewohner

Vertreter beider Kirchen tauschen sich mit Saar-Ministerin über Seelsorge in Altenheimen aus

Saarbrücken – Wie kann Seelsorge an Weihnachten in Zeiten der Corona-Pandemie für die Bewohnerinnen und Bewohner in Pflege- und Altenheimen im Saarland gestaltet werden? Diese Frage war Thema eines informellen Austauschs von Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche, darunter Weihbischof Robert Brahm, mit der saarländischen Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) am Donnerstag, 10. Dezember, in Saarbrücken.

Es sei eine permanente Herausforderung, zwischen dem Gesundheitsschutz und der für das emotionale Wohlbefinden notwendigen sozialen Kontakte abzuwägen, waren sich alle Beteiligten einig. „Es geht nicht nur um die Gesundheitssorge, sondern immer auch um die Sorge für die Seele der Bewohnerinnen und Bewohner“, sagte Weihbischof Robert Brahm. Er kündigte an, für die Heimbewohner eine Weihnachtsbotschaft per Video aufzuzeichnen, die den Alten- und Pflegeheimen zugeschickt werden soll. Denn aufgrund der nach wie vor besorgniserregenden Infektionslage werde es über Weihnachten in den Einrichtungen bedauerlicherweise weiterhin Einschränkungen geben, sagte Ministerin Bachmann und betonte: „Auch über die Weihnachtfeiertage wollen wir einen genauen Blick auf das Lebensgefühl und die Lebensbedingungen der vulnerablen Gruppen im Saarland werfen. Gerade in solch fordernden Zeiten ist es wichtig gezielte Maßnahmen zur Förderung des Wohlbefindens der Bewohnerinnen und Bewohner unserer Pflege- und Altenheime zu erarbeiten.“

Pfarrer Clemens Grünebach vom Dekanat Saarbrücken wies auf viele kreative Lösungen hin, die seit Beginn der Pandemie in vielen Kirchengemeinden gemeinsam mit den Trägern der Altenheime gefunden worden seien, um in Kontakt mit den Bewohnern zu bleiben. Dazu zählen etwa Telefongottesdienste oder Gottesdienste im Freien, bei denen die Bewohnerinnen und Bewohner am Fenster mitfeiern können. Die Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft Sulzbach, Anneliese Maas, berichtete von ihren Besuchen bei Trauernden, die während des ersten Lockdowns im Frühjahr schwer darunter gelitten hätten, wenn Besuche bei den Angehörigen wegen der Corona-Beschränkungen nur selten oder gar nicht hätten stattfinden können. „Die Menschen hungern nach Kontakt und Spiritualität“, sagte Diakon Wolfang Schu von der Caritas Trägergesellschaft (cts), der auch selbst als Seelsorger in diversen Altenheimen tätig ist.

„Wir wollen allen Saarländerinnen und Saarländern trotz dieser aktuellen, überwältigenden Lage ein weitgehend besinnliches Weihnachten ermöglichen“, sagte Bachmann. Dafür stehe ihr Haus in ständigem Austausch mit den Heimleitungen und den Kirchen. „Für diese Unterstützung, sowie für die bedeutende Arbeit möchte ich mich von ganzem Herzen bedanken“, so die Ministerin. Weihbischof Brahm dankte Bachmann wiederum für die Gesprächsbereitschaft: „Wir als Kirchen stehen in der Sorge um die Menschen in den Altenheimen an Ihrer Seite!“ Es wurde vereinbart, sich künftig zweimal im Jahr zu einem informellen Austausch zu treffen.

(uk)

Newsletter - immer aktuell informiert

Über unser Newsletterangebot - mit (fast) täglichen Pressemeldungen oder auch zu speziellen Themengebieten wie Klimaschutz, Weltkirche, Arbeitswelt, Medientipps, Religionsunterricht, Büchereiarbeit, Exerzitien, Fürbitten und mehr können Sie sich hier informieren und die Newsletter direkt abonnieren

Weiteres:

News Details